vergrößernverkleinern
Schild gewann fünf der sieben bisherigen Slaloms © APA (Archiv/dpa)

Die bisherigen Auftritte und Titelgewinne ihrer Kolleginnen bei der alpinen Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen hat Marlies Schild

Die bisherigen Auftritte und Titelgewinne ihrer Kolleginnen bei der alpinen Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen hat Marlies Schild vor dem Fernseher mitverfolgt. "Medial hat es bei Weltmeisterschaften manchmal Enttäuschung gegeben, weil die Goldene noch gefehlt hat. Heuer ist das nicht so. Dadurch fällt vielleicht auch ein wenig Druck für die weiteren Bewerbe weg", so Schild.

Die Gewinnerin von fünf der sieben bisherigen Weltcup-Slaloms in dieser Saison und damit Topfavoritin für den Torlauf am Samstag sprach Gratulationen in Richtung Elisabeth Görgl (Gold in Abfahrt und Super-G) und Anna Fenninger (Gold in Super-Kombination) aus. "Sie haben sich beide voll herunter gehauen und eine Spitzenleistung gezeigt, was auch für unsere nächsten Rennen sehr gut ist", meinte die Salzburgerin, die am Mittwoch im Nations Team Event ihren ersten Auftritt bei der WM in Bayern hat.

Seit den Weltcup-Bewerben in Zwiesel vor eineinhalb Wochen (Sieg im Slalom, 18. im Riesentorlauf) hat Schild in Dienten, Hinterreit und Ehrwald trainiert. "Ich habe geschaut, dass ich für die WM richtig fit bin. Wichtig war mir, das gute Gefühl des letzten Slaloms mitzunehmen und zu erhalten", teilte die 29-Jährige mit. Ob sie auch den WM-Riesentorlauf am Donnerstag bestreiten wird, ist noch unklar, der ÖSV gibt die Teamnominierung am Abend bekannt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel