vergrößernverkleinern
Speed-Queen war begeistert von der Figur © APA (Schlager)

Eine besondere Ehre wird der ehemaligen "Speed Queen" Renate Götschl zuteil: Wenn am 1. April im Wiener Prater die elfte

Eine besondere Ehre wird der ehemaligen "Speed Queen" Renate Götschl zuteil: Wenn am 1. April im Wiener Prater die elfte Dependance von "Madame Tussauds" legendärem Wachsfigurenkabinett eröffnet, ist die Steirerin als einzige Sportlerin Österreichs dort vertreten. Götschl zeigte sich von ihrem Modell, das am Dienstagnachmittag in Garmisch-Partenkirchen präsentiert wurde, begeistert.

Götschl, die in ihrer Karriere zwei Weltmeistertitel, einen Gesamtweltcupsieg und 46 Weltcuperfolge holte, wird dabei in ihrer klassischen Weltcup-Hocke dargestellt, mit original Atomic-Rennski und einem Rennanzug aus ihrem persönlichen Fundus. Das Modellstehen sei sehr anstrengend gewesen, berichtete der ehemalige ÖSV-Star: "Rund drei Stunden musste ich in der Hocke verbringen." 500 Messpunkte wurden von der 35-jährigen Steirerin genommen, in einem halben Jahr Arbeit wurde dann die Wachsfigur im Wert von 200.000 Euro hergestellt.

Götschl, die mit ihrer knapp ein Jahr alten Tochter Lena Sophie und ihrem Lebensgefährten Hannes Kargl zur Präsentation erschien, sprach von einer großen Ehre: "Ich hatte eine Riesenfreude, als ich erfuhr, dass ich ausgewählt wurde." ÖSV-Sportdirektor Hans Pum erklärte, sie sei es ein Vorbild für die Jugend in der Art und Weise, wie sie gekämpft habe.

Im neuen Wachsfigurenkabinett in Wien werden insgesamt 65 Persönlichkeiten, darunter 27 Österreicher, ausgestellt. Als weitere Sportler sind Gerhard Berger und Hans Krankl dabei. Auf die Frage, ob auch Hermann Maier dazukomme, antwortete Sophie Moritzer, Marketing-Managerin von Tussaud in Wien, kryptisch: "Darüber können wir derzeit nichts sagen. Nur soviel: Wir wollen ein interaktives Kabinett werden, in dem die Besucher zum Mitmachen und Angreifen animiert werden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel