vergrößernverkleinern
Vonn geht wieder auf Jagd nach der großen Kugel © APA (epa)

Nach ihrer vorzeitigen Abreise von der Ski-WM wird US-Star Lindsey Vonn am kommenden Wochenende bei der Fortsetzung des Weltcups

Nach ihrer vorzeitigen Abreise von der Ski-WM wird US-Star Lindsey Vonn am kommenden Wochenende bei der Fortsetzung des Weltcups in Aare (Schweden) wieder am Start sein. "Auf dem Weg nach Aare. Aufgeregt, wieder an den Start zu gehen", verkündete die US-Abfahrts-Olympiasiegerin auf Facebook. Vonn hatte sich bei der WM in Garmisch nach dem Gewinn der Abfahrts-Silbermedaille eine Auszeit gegönnt.

Vonn hatte vor der WM bei einem Trainingssturz eine Gehirnerschütterung erlitten. Die Medaillenvergaben im Teambewerb, Riesentorlauf und Slalom gingen in Deutschland bereits ohne Vonn in Szene. Die dreifache Weltcup-Gesamtsiegerin, die ab sofort wieder gegen die führende Deutsche Maria Riesch um ihre vierte große Kugel in Folge kämpft, hatte viel Kritik rund um ihre Verletzung und den Umgang damit geerntet. "Ich kann das überhaupt nicht verstehen, dass die Leute über die Medien diese Kritik äußern. Das hat mich sehr enttäuscht und war für mich unbekannt. Das hat mir sehr wehgetan", sagte Vonn bei "Sport und Talk aus dem Hangar 7" in Servus-TV.

Die 26-Jährige legte sich auch dort mit ihrem Hauptkritiker, dem deutschen Alpinchef Wolfgang Maier, an. "Ich denke, es ist nicht gut, wenn du schlecht über mich redest", sagte Vonn zu Maier. Kritik habe sie selbst immer nur an der Kurspräparierung, nie aber an Deutschland oder Garmisch geübt, betonte sie im Fernsehen.

In Aare, dem WM-Ort von 2007, kann Vonn wieder sportliche Antworten geben. Auf dem Programm stehen Super-Kombination (Freitag), Abfahrt (Samstag) und ein Super-G. Also drei von vier Disziplinen, in denen Österreichs so erfolgreiche Damen in Garmisch Gold geholt haben. Automatisch Mitfavoritin ist damit in Schweden nicht nur die neue Kombi-Weltmeisterin Anna Fenninger, sondern vor allem auch die neue Speed-Queen, Elisabeth Görgl. "Schritt für Schritt wird es mir bewusst. Es ist ein großer Traum, aber langsam wache ich auf", machte die steirische Doppel-Weltmeisterin klar, dass sie in Aare sowohl in Abfahrt als auch im Super-G wieder voll auf Angriff fahren wird.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel