vergrößernverkleinern
Sehenswerter Heber zum 0:1 im Hinspiel © APA (epa)

Der schwächelnde deutsche Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart setzt im Heim-Rückspiel des Sechzehntelfinales zur Europa League

Der schwächelnde deutsche Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart setzt im Heim-Rückspiel des Sechzehntelfinales zur Europa League gegen Benfica Lissabon voll auf die Torjäger-Qualitäten von Martin Harnik. Der 23-jährige ÖFB-Teamstürmer befindet sich in sehr guter Form und hat zuletzt sowohl bei der 1:2-Niederlage im Hinspiel als auch in der Meisterschaft beim 2:4 gegen Bayer Leverkusen getroffen.

Harnik hält bewerbsübergreifend bei 15 Saisontoren (7 Meisterschaft, 3 DFB-Cup, 3 Europa League, 2 Europa-League-Quali). Er hatte jedoch gegen Leverkusen einen Schlag aufs Knie bekommen und daher zuletzt nur Individualtraining absolviert. Am Mittwoch stieg der 20-fache Internationale aber wieder rechtzeitig ins Mannschaftstraining ein. "Wir haben schon im Hinspiel gesehen, wie spielstark Benfica ist, aber wir konzentrieren uns nur auf uns und wollen an die erste Hälfte aus dem Hinspiel und die 90 Minuten gegen Leverkusen anknüpfen. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagte Harnik.

Aufgrund der großen Personalprobleme im Angriff könnte Harnik gegen den portugiesischen Meister und Rekord-Champion auch an vorderster Front aufgeboten werden, zuletzt war er im rechten offensiven Mittelfeld zum Einsatz gekommen. Coach Bruno Labbadia hat nach der Verbannung von Ciprian Marica aus dem Kader und den Verletzungen von Pawel Pogrebnjak (Rippenbruch) und Cacau (Adduktorenzerrung) nämlich nur mehr den unerfahrenen Sven Schipplock als einzigen echten Stürmer zur Verfügung.

Der Einsatz von Innenverteidiger Serdar Tasci (Leistenprobleme) ist fraglich. Die Stuttgarter setzen in Portugal auf Marc Ziegler als Einsergoalie. "Wir hoffen, dass er der Mannschaft mehr Stabilität verleihen kann", begründete Labbadia die Rochade zuungunsten von Sven Ulreich.

Deutlich gelassener ins Rückspiel kann Twente Enschede mit ÖFB-Kapitän Marc Janko gehen. Der niederländische Meister hat auswärts in Moskau gegen Rubin Kasan mit 2:0 gewonnen, nachdem er aufgrund der enormen Kälte unter Protest angetreten war. Vor einer fast unlösbaren Aufgabe steht Besiktas Istanbul. Mit ÖFB-Teamspieler Ekrem Dag muss die auch in der Meisterschaft im Formtief steckende Truppe von Coach Bernd Schuster auswärts gegen Dynamo Kiew einen 1:4-Rückstand wettmachen.

Der FC Basel läuft im Auswärtsspiel gegen Spartak Moskau einem 2:3-Rückstand nach. Der von Thorsten Fink betreute Schweizer Meister muss im Gegensatz zur Meisterschaft auf Aleksandar Dragovic verzichten, da der Ex-Austria-Verteidiger nach seinen Europacup-Einsätzen für die Wiener in dieser Saison in der Europa League nicht mehr einsatzberechtigt ist.

Nach torlosen Remis wollen die englischen Topclubs Manchester City (gegen Aris Saloniki) und Liverpool (gegen Sparta Prag) vor eigenem Publikum den Aufstieg fixieren. Bereits am Dienstag zog ZSKA Moskau mit einem 1:1-Remis gegen PAOK Saloniki (Gesamtscore 2:1) als erstes Team ins Achtelfinale ein. Schon am Mittwochabend empfing der FC Porto im iberischen Duell den FC Sevilla (Hinspiel 2:1).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel