vergrößernverkleinern
Liverpool gelang der Befreiungsschlag erst spät © APA (epa)

Neben Bayer Leverkusen haben am Donnerstag auch der englische Fußball-Rekordmeister Liverpool, der niederländische

Neben Bayer Leverkusen haben am Donnerstag auch der englische Fußball-Rekordmeister Liverpool, der niederländische Tabellenführer Eindhoven, Spartak Moskau, die Glasgow Rangers und Zenit St. Petersburg das Achtelfinale der Europa League erreicht. Liverpool wurde im Heim-Rückspiel gegen Sparta Prag nach einem 0:0 im Hinspiel allerdings erst in der 87. Minute durch einen Treffer Dirk Kuyts erlöst.

Leverkusen setzte sich gegen Metalist Charkiw mit dem Gesamtscore von 6:0 durch. Schon im Hinspiel in der Ukraine hatten die Deutschen die Entscheidung herbeigeführt (4:0). Das Rückspiel vor eigenem Publikum stand letztlich im Zeichen des Europacup-Comebacks von Michael Ballack, der erstmals seit 345 Tagen und einem 0:1 in der Champions League mit Chelsea gegen Inter Mailand auf internationaler Bühne zum Einsatz kam. Er krönte seinen 90-minütigen Auftritt mit dem Tor zum 2:0 (70.).

Im Duell der Spitzenreiter setzte sich Eindhoven gegen den französischen Club OSC Lille 3:1 (0:1) durch und qualifizierte sich nach dem 2:2 im Hinspiel für die nächste Runde. Die Glasgow Rangers kamen zu einem 2:2 (1:1) bei Sporting Lissabon, was nach dem 1:1 in der ersten Partie aufgrund der Auswärtstor-Regel für das Weiterkommen reichte.

Spartak Moskau trennte sich vom FC Basel - ohne den in der Europa League nicht einsatzberechtigten ÖFB-Teamspieler Aleksandar Dragovic - 1:1 (0:1) und steht nach dem 3:2-Auswärtssieg in den nächsten K.o.-Spielen. St. Petersburg feierte in einem weiteren russisch-schweizerischen Duell ein 3:1 (1:1) gegen die Young Boys Bern und machte damit die 1:2-Hinspielpleite wett.

Bereits am Dienstag und Mittwoch hatten ZSKA Moskau und der FC Porto ihre Tickets für den Kampf um das Viertelfinale gesichert. Am 10. und 17. März treffen ZSKA Moskau und Porto sowie Eindhoven und die Glasgow Rangers aufeinander.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel