vergrößernverkleinern
Burgic (mitte) erzielte 2:0 © APA (Archi8v/Parigger)

Innsbruck ist in der Fußball-Bundesliga am Samstag auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Der Aufsteiger feierte zum Auftakt der

Innsbruck ist in der Fußball-Bundesliga am Samstag auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Der Aufsteiger feierte zum Auftakt der 22. Runde im Tivoli-Stadion gegen Mattersburg einen verdienten 2:0-Erfolg und holte damit nach sechs sieglosen Runden endlich wieder einmal drei Punkte. Noch am Sonntag empfängt der LASK die Austria, Rapid spielt gegen Kapfenberg und Wr. Neustadt trifft auf Salzburg.

Die Tiroler hatten gegen die Burgenländer deutlich mehr Spielanteile, konnten in einer schwachen ersten Hälfte aber genauso wie der Vorletzte keine nennenswerten Akzente setzen. Symptomatisch dafür kam die gefährlichste Aktion der Hausherren glücklich zustande. Nach einem Gestocher im Strafraum landete der Ball nach einem Kopfballduell von Burgic mit Malic an der Latte, im Nachsetzen sprang Burgic am Ball vorbei (35.). Auf der anderen Seite wurde Innsbruck-Goalie Grünwald nur bei einem Schuss aus 25 Metern des eingewechselten Seidl wirklich geprüft (40.).

Auch nach der Pause änderte sich in den Anfangsminuten nichts am Spielgeschehen. Kogler reagierte deshalb und brachte Ildiz in der 52. Minute für den kaum in Erscheinung getretenen Merino. Und die Rapid-Leihgabe brachte viel frischen Wind. Borenitsch war bei einem Schuss des Mittelfeldspielers gleich voll gefordert, aber auf dem Posten (57.).

Vier Minuten später war der Mattersburg-Goalie aber geschlagen. Borenitsch konnte einen Perstaller-Schuss nur kurz und genau vor die Füße von Öbster abwehren, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte abzustauben (61.). Burgic, dessen Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke abgewehrt wurde (67.) und Löffler, dessen Versuch knapp danebenging (67.), kamen dem 2:0 nahe.

In der Schlussphase zogen sich die Innsbrucker zu weit zurück und so kamen die Burgenländer doch noch auf. Ein Seidl-Schuss ging knapp am Tor vorbei (76.), zudem setzte der nach einem Corner völlig ungedeckte Malic einen Kopfball kläglich neben das Gehäuse (78.). In der 87. Minute machten die Gastgeber aber doch noch den Sack zu. Nach einer Flanke von Dakovic traf Burgic per Kopf zum 2:0-Endstand. Der Tabellensiebente Wacker rückte damit vorerst bis auf einen Punkt an Wiener Neustadt und Rapid (je 31) heran. Die Mattersburger (16) verabsäumten es im Fernduell mit dem LASK (10) im Kampf gegen den Abstieg vorzulegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel