vergrößernverkleinern
Jürgen Pinter will sich auf 50 km konzentrieren © APA (Archiv/Techt)

Der ÖSV verzichtet bei der Nordischen Ski-WM in Oslo auf die Besetzung des Herren-Staffelbewerbs am Freitag. Für diesen

Der ÖSV verzichtet bei der Nordischen Ski-WM in Oslo auf die Besetzung des Herren-Staffelbewerbs am Freitag. Für diesen prestigeträchtigen Bewerb fehlen zwei starke Läufer für die klassische Technik. Stattdessen wird der Team-Sprint am Mittwoch beschickt. Norwegens Superstar Petter Northug wird im 15-km-Rennen in der klassischen Technik am Dienstag nicht dabei sein, er soll Kräfte sparen.

Die für einen möglichen ÖSV-Staffel-Einsatz vorgesehenen Routiniers Manuel Hirner (nicht topfit) und Jürgen Pinter (Konzentration auf 50 km-Rennen) stehen nicht beide in Topform zur Verfügung, wie es für ein respektables Abschneiden nötig gewesen wäre. Den jungen Athleten wollte der Sportliche Leiter Markus Gandler den direkten Vergleich mit der Weltspitze auf der enorm schwierigen Strecke nicht zumuten.

Um wenigstens in einem Teambewerb vertreten zu sein, wird der Team-Sprint (klassische Technik) am Mittwoch beschickt. Nominiert wurden Max Hauke, der auf dem Holmenkollen zu seinem zweiten Einsatz nach dem Sprint (Skating-Technik) kommt, und WM-Debütant Aurelius Herburger. Beide waren im Weltcup noch gar nicht im Einsatz, entsprechend bescheiden sind die Erwartungen. Ein Aufstieg aus der ersten Runde wäre eine Überraschung. Am Dienstag ist der ÖSV über 15 km klassisch nicht vertreten.

Der Biathlet Julian Eberhard, der in das Langlauf-WM-Team nominiert worden war, kommt nun nicht nach Oslo. Er reiste direkt zur Biathlon-WM nach Russland. Als letzter ÖSV-Athlet kommt Thomas Grader zur WM, er steht wie Pinter, Bernhard Tritscher und Johannes Dürr im ÖSV-Quartett, das den abschließenden 50-km-Lauf bestreiten soll.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel