vergrößernverkleinern
Schachner soll LASK in der Bundesliga halten © APA (Archiv/Pfarrhofer)

Das Fußball-Bundesliga-Schlusslicht LASK hat sich im Abstiegskampf neuerlich zu einem Trainerwechsel entschlossen. Die Linzer

Das Fußball-Bundesliga-Schlusslicht LASK hat sich im Abstiegskampf neuerlich zu einem Trainerwechsel entschlossen. Die Linzer trennten sich am Dienstag von Coach Georg Zellhofer und setzen nun auf Walter Schachner. Der 54-jährige Nachfolger wird am Dienstag um 12.30 Uhr auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in Linz präsentiert.

"Es war eine gewisse Aussichtslosigkeit da", betonte LASK-Präsident Peter-Michael Reichel im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. Die Zusammenarbeit mit Schachner ist nicht bis Saisonende begrenzt, würde also auch bei einem Abstieg fortgeführt werden. Von einem möglichen Abstieg will Reichel allerdings nichts wissen. "Wir müssen alles versuchen und wollten den letzten Strohhalm angreifen", meinte der LASK-Chef.

Zellhofer hatte erst am 11. November 2010 die Nachfolge des ebenfalls glücklosen Helmut Kraft angetreten, es in acht Spielen aber nur auf zwei Punkte gebracht. Nach 22 von 36 Runden haben die Oberösterreicher bereits sechs Punkte Rückstand auf den Vorletzten Mattersburg und noch dazu das deutlich schlechtere Torverhältnis.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel