vergrößernverkleinern
Gottwald könnte nach dieser Saison zurücktreten © APA (Gindl)

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel hat nach der Rückkehr von Felix Gottwald nach zweijähriger Pause ein perfektes Umfeld für

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel hat nach der Rückkehr von Felix Gottwald nach zweijähriger Pause ein perfektes Umfeld für den erfolgreichsten Nordischen Kombinierer ermöglicht. Mit seinem langjährigen Coach Günther Chromecek und seinem Trainingspartner David Kreiner arbeitet der Salzburger seit dem Frühling 2009 eigenständig. Die Zukunft der zwei Betreuer im ÖSV ist allerdings offen.

Gottwald nützte die für ihn optimalen Bedingungen und gab dem Verband als wichtiges Mitglied der "Gold-Teams" bei den Winterspielen 2010 und der WM in Oslo sowie WM-Bronze in Norwegen viel zurück. Wenn der Salzburger nach dem Saison-Finale am 12. März seine Karriere beendet, könnte dies auch das Ende der Trainingsgruppe Chromeceks sein. Kreiner hofft auf eine Beibehaltung, doch dazu müsste er Kollegen bekommen, die von der Trainingsphilosophie dazupassen. Die sind derzeit nicht in Sicht.

Chromecek, der seine zwei Schützlinge vor allem intuitiv arbeiten lässt, kann sich eine weitere Tätigkeit im ÖSV durchaus vorstellen. Er führte in Oslo ein erstes Gespräch mit dem Sportlichen Leiter Ernst Vettori. Dabei ging es laut Chromecek um eine Tätigkeit im Nachwuchsbereich. "Das sind Sondierungsgespräche, erst nach dem Saisonfinale wird alles konkreter", erklärte Vettori gegenüber der APA - Austria Presse Agentur.

Cheftrainer Baard Jörgen Elden aus Norwegen, dem die Betreuung von Gottwald und Kreiner bei den Wettkämpfen oblag, wollte sich selbst über seine Zukunftspläne nicht dezidiert äußern. "Ich würde gerne in Österreich weitermachen", sagte der Norweger nach dem Gewinn der Team-Goldmedaille. Dazu sollte aber seine Partnerin mit ihren zwei Kindern nach Österreich übersiedeln. Elden arbeitet schon seit 1996 als Trainer und ließ auch durchblicken, dass er sich ebenso eine Tätigkeit abseits des Sports vorstellen könne. Elden: "Es ist noch überhaupt nichts entschieden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel