vergrößernverkleinern
Messi hält bereits bei 27 Saisontoren © APA (epa)

Ein wütender Lionel Messi hat dem FC Barcelona einen auf dem Weg zur Titelverteidigung wichtigen Erfolg in Valencia beschert.

Ein wütender Lionel Messi hat dem FC Barcelona einen auf dem Weg zur Titelverteidigung wichtigen Erfolg in Valencia beschert. Zunächst als Chancentod tätig, erzielte der Weltfußballer beim 1:0-Auswärtserfolg der Katalanen den entscheidenden Treffer. "Er war etwas verärgert in der Pause. Und das Schlechteste, das dem Gegner passieren kann ist, dass Leo wütend wird", meinte Mitspieler Dani Alves.

Dank seines 27. Saisontores in der Primera Division in der 77. Minute bescherte Messi Barcelona die anvisierten drei Zähler gegen den Tabellendritten. Erzrivale Real Madrid konnte dem Meister mit einem Sieg gegen Malaga am Donnerstagabend nur bis auf sieben Zähler näher rücken. Sorgen bereitete "Barca" jedoch der Gesundheitszustand von Pep Guardiola. Der Coach wurde nach der Partie wegen akuter Rückenschmerzen über Nacht ins Krankenhaus eingeliefert.

Bereits vor dem Spiel hatte Guardiola einen Medientermin absagen müssen, während des Schlagers saß der 40-Jährige mit oft schmerzverzerrtem Gesicht auf der Bank. "Pep fühlt sich nicht gut, er hat so gut es ging durchgehalten", erklärte sein Assistent Tito Vilanova. Guardiolas Rückenprobleme kommen zu einem für ihn ungünstigen Zeitpunkt. Mit Auswärtsspielen in Sevilla und Villarreal und dem Rückspiel im Champions League-Achtelfinale gegen Arsenal warten in den kommenden Wochen schwere Aufgaben.

Gegen eine hochmotivierte Mannschaft von Valencia lag der vierte Punkteverlust von Barcelona in dieser Saison in der Luft. Messi hätte die Gäste in der 9. und 31. Minute in Führung bringen müssen, der Argentinier ließ aber Kaltschnäuzigkeit vermissen. Nach Vorarbeit von Adriano schlug der 23-Jährige doch noch zu. "Diese Zähler können uns am Ende der Saison den Titel bescheren", meinte der nach seiner Verletzung wieder in die Elf zurückgekehrte Weltmeister Xavi. "Noch warten auf uns die schwersten Spiele. Aber wir können optimistisch sein."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel