vergrößernverkleinern
Klopp als Meister des Understatements © APA (dpa)

Monatelang stand das M-Wort auf dem Index, nun gehört es zum offiziellen Vokabular. Borussia Dortmund nimmt nun auch verbal den

Monatelang stand das M-Wort auf dem Index, nun gehört es zum offiziellen Vokabular. Borussia Dortmund nimmt nun auch verbal den siebenten deutschen Meistertitel ins Visier. Trainer Jürgen Klopp kann sich mit dieser Entwicklung nur bedingt anfreunden.

Inständig warnte er seine Profis davor, den 1. FC Köln im Heimspiel am Freitag (20.30 Uhr) zu unterschätzen: "Ich glaube nicht, dass der FC mit Pappnasen auflaufen wird. Wir müssen arbeiten wie die Stiere, um diesen wirklich guten Gegner zu bezwingen."

Anders als Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Kapitän Sebastian Kehl meidet Klopp Aussagen über die guten Meisterchancen des zwölf Zähler voran liegenden BVB. Köln reist als auswärtsschwächste Mannschaft der Liga nach Dortmund, im Frühjahr zeigte der FC aber zu Hause seine Gefährlichkeit. Vor einer Rückkehr ins BVB-Team steht der in München wegen einer Innenbanddehnung im Knie absent gewesene Torhüter Roman Weidenfeller.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel