vergrößernverkleinern
"Fühle mich rundherum in bester Verfassung" © APA (EXPA/Feichter)

Österreichs ehemaliger Fußball-Teamkapitän Andreas Ivanschitz darf nach seinem Tor in der Vorwoche beim 2:1 in Hoffenheim auch

Österreichs ehemaliger Fußball-Teamkapitän Andreas Ivanschitz darf nach seinem Tor in der Vorwoche beim 2:1 in Hoffenheim auch am Sonntag (17.30 Uhr) im Verfolgerduell der deutschen Bundesliga gegen den Hamburger SV auf einen Platz in der Startformation des FSV Mainz 05 rechnen. Er dürfte erneut hinter den Spitzen zum Einsatz kommen. Landsmann Christian Fuchs ist links in der Viererkette gesetzt.

Ivanschitz sprach von einem "Sechs-Punkte-Spiel" im Kampf um die Plätze in der Europa League. Derzeit haben die Mainzer mit Platz fünf die bessere Ausgangsposition. "Sollten wir in Hamburg gewinnen, liegen wir sechs Punkte vor ihnen", rechnete Ivanschitz vor. Es wäre der zweite Auswärtssieg in Serie. Beim ersten hatte Ivanschitz mit links den Führungstreffer zum 1:0 erzielt. Eine Woche zuvor hatte er zu Hause gegen die Bayern noch auf der Bank geschmort.

Sein zweiter Saisontreffer bei seinem 13. Liga-Einsatz hat dem ehemaligen ÖFB-Kapitän, der sein bisher letztes Länderspiel vor mehr als zwei Jahren gegen Schweden bestritten hatte, aber neues Selbstvertrauen gegeben. "Ich fühle mich rundherum in bester Verfassung und freue mich extrem auf das Spiel in Hamburg", betonte Ivanschitz. "Wir müssen wie in Hoffenheim hinten kompakt stehen und dürfen keine Chancen zulassen. Vorne müssen wir aggressiv auftreten und zustechen wie eine Biene."

Mit einem Last-Minute-Tor zum 2:2 gegen Leverkusen hatte zuletzt auch Sebastian Prödl zur Deeskalation der Situation bei Werder Bremen beigetragen. Die Bremer befinden sich vor dem Gastspiel am Sonntag in Freiburg aber weiterhin in Abstiegsgefahr. Prödl ist ein Fixpunkt in der Bremer Innenverteidigung, sein ÖFB-Teamkollege Marko Arnautovic dürfte aber wieder auf der Bank Platz nehmen müssen. Werder-Trainer Thomas Schaaf vertraut im Sturm weiterhin auf Sandro Wagner als Partner für Claudio Pizarro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel