vergrößernverkleinern
Gespannte Blicke bei Riesch und Konkurrentin Vonn © APA (dpa)

Während Ivica Kostelic bei den Herren sieben Rennen vor Schluss mit 582 Punkten Vorsprung praktisch "durch" ist, wird im alpinen

Während Ivica Kostelic bei den Herren sieben Rennen vor Schluss mit 582 Punkten Vorsprung praktisch "durch" ist, wird im alpinen Ski-Weltcup der Kampf um die große Kristallkugel bei den Damen zum großen Showdown. Schien Maria Riesch zur Saisonmitte fast schon auf der sicheren Seite, hat Lindsey Vonn in den sechs Rennen seit der WM den Rückstand auf die Deutsche auf lediglich 96 Zähler reduziert.

Nach der Superkombination vor knapp einer Woche in Aare waren es noch 216 Zähler gewesen. Nun aber wird das Match zwischen den beiden 26-jährigen Ausnahme-Skirennfahrerinnen, die seit Jahren das Geschehen im Damen-Weltcup dominieren, in den höchstens noch sechs Einzelrennen am kommenden Wochenende in Spindlermühle (Riesentorlauf und Slalom) sowie beim Finale vom 16. bis 20. März auf der Lenzerheide zum finalen Thriller auf höchstem Niveau. Beide Head-Pilotinnen haben sogar noch den Punkterekord von Janica Kostelic in Griffweite.

Womöglich wird aber am Ende ausgerechnet Garmisch-Partenkrichen zum Pferdefuß für Riesch. Denn während sich Vonn mitten in der Februar-Weltmeisterschaft zu einer wohltuende Auszeit zurückgezogen hatte, sich in Aare in Topform zurückmeldet und danach innerhalb von drei Tagen in Tarvis wie im Vorjahr die Kristallkugeln für Super-Kombi, Abfahrt und Super-G eingesackt hatte, mühte sich die zur Präsenz gezwungene Deutsche nach zwei Speed-Bronzemedaillen grippegeschwächt und erfolglos durch das Restprogramm ihrer Heim-WM. Nun ist die große Kristallkugel weiterhin die einzige große Trophäe, die der Doppel-Olympiasiegerin Riesch noch bleibt.

Für Vonn stehen im Karriere-Plan hingegen längst Rekorde im Vordergrund. Mit dem vierten Gesamtsieg in Folge würde sie Annemarie Pröll näher rücken, die in den 1970er-Jahren fünf ihrer insgesamt sechs Gesamtsiege in Serie (1971 bis 1975) gefeiert hatte. Für die Speed-Spezialistin Vonn spricht auch, dass zwei der drei wetterbedingt ausgefallen Saison-Rennen Technikbewerbe waren.

Die aktuelle Bilanz von Vonn ist zudem beeindruckend. 2008, 2009 und 2010 hat sie die große Kugel gewonnen, viermal in Folge (2008, 2009, 2010 und 2011) den Abfahrts-Weltcup, dreimal in Serie den Super-G (2009, 2010, 2011) und zum zweiten Mal in Folge hat sie nun auch den Kombi-Weltcup (2010, 2011) für sich entschieden. In der Abfahrt hat sie nur noch Pröll (7 Kugeln, davon 5 in Folge) und Renate Götschl (5, aber nicht in Folge) vor sich.

Nach bisher acht Saisonsiegen ist Vonn zudem mit ihren nun insgesamt bereits 41 Weltcupsiegen in der ewigen Bestenliste nur deshalb weiterhin Fünfte, weil Anja Pärson in Tarvis nach einjähriger "Einser"-Pause der Comeback-Sieg gelang und die Schwedin damit auf 42 vorlegte.

Die mit 46 Siegen hinter Pröll (62) und Vreni Schneider (55) auf Platz drei liegende Götschl hatte vor kurzem bereits vermutet, dass Vonn ihre Rekorde noch in dieser Saison brechen könnte. In der Abfahrt fehlen der bei 21 Siegen haltenden Vonn nur noch drei auf Speed-Queen Götschl (24), das geht sich bei nur noch einer ausstehenden Abfahrt diesen Winter also nicht mehr aus.

Und weil sich Vonn und Riesch im Weltcup zu Höchstleistung pushen, ist sogar der Allzeit-Rekord von Janica Kostelic in Gefahr. Die Kroatin hatte 2006 die Gesamtwertung mit 1.970 Zählern gewonnen. Riesch hält sechs Rennen vor Schluss bei 1.676 Punkten, die im Vergleich mit 8:6-Saisonsiegen voran liegende Vonn bei 1.580 Punkten.

Bei den Herren kann Ivica Kostelic hingegen nur noch theoretisch abgefangen werden. Im Gesamtweltcup liegt der Kroate sieben Rennen vor Schluss 582 Zähler vor dem Schweizer Didier Cuche. In Kvitfjell und auf der Lenzerheide stehen insgesamt noch drei Abfahrten, zwei Super-G, ein Riesentorlauf und ein Slalom auf dem Programm. Mit Ausnahme der Kombinationskugel, die sich Kostelic geschnappt hatte, sind alle anderen noch zu haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel