vergrößernverkleinern
Van Gaal ist laut "Bild" schon im Sommer weg © APA (dpa)

Louis van Gaal ist nur noch bis Saisonende Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München. Der 59-jährige

Louis van Gaal ist nur noch bis Saisonende Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München. Der 59-jährige Niederländer bleibt beim Krisenclub zwar vorerst weiter im Amt, der ursprünglich bis 2012 verlängerte Vertrag werde aber im Sommer vorzeitig aufgelöst. Darauf einigten sich die Clubführung und Van Gaal am Montag in einem persönlichen Gespräch, berichtete die "Bild"-Zeitung online.

Offizielle Bestätigung gab es vorerst keine, am frühen Montagnachmittag trafen aber auch Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß auf dem Vereinsgelände in der Münchner Säbener Straße ein. Das deutet auf eine öffentliche Erklärung hin, die noch am Montag erfolgen könnte. Die Bayern haben zuletzt drei Niederlagen in Folge kassiert - zwei davon in der Liga und im Cup-Halbfinale gegen Schalke 04 (0:1).

Der vorläufige Tiefpunkt des Champions-League-Finalisten der Vorsaison war ein 1:3 am Samstag in Hannover. Der Meister rutschte damit auf den fünften Tabellenplatz ab. Nicht mehr aufzuholende 19 Punkte fehlen auf den überlegenen Spitzenreiter Dortmund. Van Gaal, der im Vorjahr noch als Meistermacher gefeiert worden war, hatte nach der katastrophalen Woche sogar der sofortige Rauswurf gedroht. Dabei stehen die Chancen im Champions-League-Achtelfinale nach einem 1:0 bei Titelverteidiger Inter Mailand gut.

Van Gaal dürfte nun zumindest die Chance erhalten, das sportliche Minimalziel Champions-League-Qualifikation in den neun ausständigen Runden zu realisieren. Bayern-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hatte ein mögliches Festhalten am Niederländer bereits in der Montag-Ausgabe der "Bild" als "sinnvoll" bezeichnet. Van Gaal habe zwar sicher Fehler gemacht, in der Vergangenheit aber auch bewiesen, ein hervorragender Trainer zu sein. "Da ist er mir allemal lieber als eine kurzfristige Notlösung", betonte Beckenbauer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel