vergrößernverkleinern
Jubel bei Messi und Co. © APA (epa)

Zwei Tore von Lionel Messi haben dem FC Barcelona den Weg ins Viertelfinale der Fußball-Champions-League geebnet. Die Katalanen

Zwei Tore von Lionel Messi haben dem FC Barcelona den Weg ins Viertelfinale der Fußball-Champions-League geebnet. Die Katalanen setzten sich gegen Arsenal dank eines 3:1-Heimerfolgs durch, die Engländer hatten das Hinspiel 2:1 gewonnen. Donezk zog mit einem 3:0-Sieg über die AS Roma als erster ukrainischer Club ins Viertelfinale ein. Das Hinspiel in Rom hatten die Ukrainer 3:2 gewonnen.

Barcelona drohte vor eigener Kulisse bis zur 69. Minute ein ähnliches Schicksal wie beim Halbfinal-Aus gegen Inter Mailand im Vorjahr. Die Spanier spielten beim Stand von 1:1 lange Zeit glücklos auf ein Tor, ehe Xavi (69.) und Messi (71./Elfer) den Sack zumachten und wie schon in den drei Saisonen zuvor die Runde der besten Acht erreichten.

Die Absenz des etatmäßigen Innenverteidiger-Duos Pique/Puyol fiel in der ersten Hälfte nicht auf. "Barca" hätte vielmehr auch ohne die beiden antreten können. Die Katalanen zwangen dem Gegner ihr passverliebtes Spiel auf, hatten in den ersten 45 Minuten rund 70 Prozent Ballbesitz. Die "Gunners" schafften es kaum über die Mittellinie, wurden von den aggressiven, leidenschaftlichen Hausherren zumeist schon in der eigenen Hälfte wieder vom Ball getrennt.

Großchancen schauten gegen die defensiv dicht gestaffelte Elf von Arsene Wenger, die ohne die angeschlagenen Song und Walcott angetreten war, vorerst aber nicht heraus. Die Goalies Szczesny und Almunia - Letzterer kam in der 19. Minute, weil sich sein Kollege bei einem Freistoß von Alves am Finger verletzte hatte - mussten nur selten eingreifen. Ein Rodriguez-Schlenzer am Tor vorbei (28.), ein schwacher Villa-Versuch aus Kurzdistanz (33.) und ein Stangenschuss Adrianos aus kurzem Winkel (36.) waren die einzige Ausbeute.

Bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit: Iniesta setzte Messi perfekt in Szene, der gaberlte den Ball aller Bedrängnis zum Trotz in unnachahmlicher Manier über Almunia und schoss zur Führung ein. Der Bann schien gebrochen, und doch mussten die Spanier zurück an den Start: Durch eine Eigentor von Busquets (52.) nach einem Eckball gelang den Engländern wie aus dem Nichts der Ausgleich. Was "Barca" dabei half: Arsenal-Stürmer Van Persie sah wenig später Gelb-Rot, nachdem er trotz Abseits-Pfiffs einen Torschuss abgegeben hatte (56.).

Arsenal igelte sich in der Folge hinten ein, ließ den Gegner kommen. Der dominierte fast nach Belieben, spielte wie aufgedreht gegen eine "Gunners"-Mauer, verzettelte sich aber immer wieder im Klein-Klein oder scheiterte am starken Almunia. Und drehte das Spiel doch noch. Xavi gelang nach Vorarbeit von Iniesta und Villa das 2:1 (69.), Messi erhöhte nach einem Koscielny-Foul an Pedro auf 3:1 (71.) - das Duell war gelaufen. Wenger warf im Finish mit Bendtner und Arschawin (Chance/87.) erfolglos noch zwei Stürmer in die Schlacht.

In Donezk verspielte die Roma schon in der ersten Hälfte alle Chancen auf eine Trendwende, stand sich dabei auch selbst im Weg. Die Italiener dominierten das Spiel, vergaben aber gute Möglichkeiten sowie einen Elfmeter durch Marco Borriello (28.). Mexes musste in der 41. Minute nach der zweiten, harten Gelben Karte vom Feld. Nach dem Seitenwechsel versetzten Willian (58.) und Eduardo (87.) den Römern mit dem 2:0 und 3:0 den K.o.-Schlag. Damit hat der UEFA-Cup-Sieger von 2009 zwölf Europacup-Heimspiele nicht mehr verloren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel