vergrößernverkleinern
Rummenigge fordert zwei Heimsiege © APA (dpa)

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat nach drei Pflichtspiel-Niederlagen in Serie und der beschlossenen Trennung von Trainer

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat nach drei Pflichtspiel-Niederlagen in Serie und der beschlossenen Trennung von Trainer Louis van Gaal zum Saisonende eine umgehende sportliche Wende beim deutschen Fußball-Rekordmeister gefordert. "Es muss jetzt unser Ziel sein, in den Heimspielen gegen den HSV und in der Champions League gegen Inter in die Erfolgsspur zurückzukehren", so der Ex-Stürmer.

Der Titelverteidiger, der am Samstag vor der 26. Runde 19 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund aufweist, kann als Tabellenfünfter die erneute Qualifikation für die europäische "Königsklasse" nicht mehr aus eigener Kraft schaffen. Es werde "sehr, sehr schwierig", dieses "Mindestziel" in den verbleibenden neun Spielen noch zu erreichen, sagte Rummenigge vor dem Nord-Süd-Duell mit dem HSV, der im Sommer ebenfalls den Trainer (Armin Veh) auswechseln wird. Noch-Feldherr Van Gaal versprach: "Ich will mit Stolz weggehen!"

Im Blickpunkt stehen die Feldherrn auch in der Partie zwischen Vizemeister FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt. Für den gastgebenden Felix Magath könnte es ebenso das letzte Spiele auf der Bank der "Königsblauen" wie für Michael Skibbe auf jener der Gäste. Die Hessen sind seit acht Partien sieg- und torlos.

Der Schlager der Runde steigt erst am Sonntag, wenn der viertplatzierte FSV Mainz (Christian Fuchs, Andreas Ivanschitz) den ersten Dortmund-Jäger Bayer Leverkusen empfängt. Ebenfalls am Sonntag ist der VfB Stuttgart (Martin Harnik) im Einsatz, der als Tabellendrittletzter in Hamburg gegen Aufsteiger FC St. Pauli Punktebedarf hat. Für die Schwaben ist es das erste von fünf "Endspielen" en suite im Abstiegskampf.

Mit Werder Bremen (Sebastian Prödl/Marko Arnautovic) - Borussia Mönchengladbach (Martin Stranzl) kommt es zum einzigen Vergleich zweier Österreicher-Vereine, die als Tabellen-14. bzw. Schlusslicht Zähler dringend nötig haben. Auch der 1. FC Kaiserslautern (Erwin Hoffer/Clemens Walch), der den SC Freiburg empfängt, kann als Vorletzter ein Lied vom schweren Abstiegskampf und mangelnden Zählern singen.

Der sechstplatzierte 1. FC Nürnberg (Rubin Okotie) tritt in Wolfsburg den in der unteren Tabellenregion angesiedelten VfL an, Mittelständler TSG 1899 Hoffenheim (Andreas Ibertsberger/David Alaba) hat den BVB zu Gast. Andreas Ibertsberger fehlt den Hoffenheimern wegen einer Kapselblessur im Schultergelenk zwei bis drei Wochen. Hannover 96 (Emanuel Pogatezt), als Dritter bester Ösi-Verein, versuchte schon am Freitagabend in Köln einen neuen Punkte-Club-Rekord zu fixieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel