vergrößernverkleinern
Hoffer erzielte den entscheidenden Treffer © APA (Jäger)

Erwin Hoffer hat Kaiserslautern am Samstag in der 26. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga zu einem wichtigen Heimsieg

Erwin Hoffer hat Kaiserslautern am Samstag in der 26. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga zu einem wichtigen Heimsieg geschossen. Der Niederösterreicher erzielte in der 92. Minute aus kurzer Distanz kaltschnäuzig den Treffer zum 2:1-Endstand gegen Freiburg. Hoffer verschaffte seinem Arbeitgeber mit dem vierten Saisontor ein wenig Luft im Abstiegskampf.

Dabei war Lautern durch ein Eigentor von Adam Nemec in Rückstand geraten (21.). Nemec machte sein Missgeschick aber mit dem Ausgleich wieder gut (33.). Die Entscheidung vor 41.000 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion besorgte Hoffer, der den Ball nach Pass von Florian Dick annahm und unhaltbar unter die Latte donnerte. Kaiserslautern jubelte über den ersten Sieg im Jahr 2011.

Mit gleich drei Treffern und einem Assist hat Arjen Robben Bayern München zu einem 6:0-Schützenfest gegen den Hamburger SV geführt. Die Bayern zündeten gegen den HSV nach rund einer halben Stunde ein wahres Offensivfeuerwerk. Nach einmal Stange (Mario Gomez) und zweimal Latte (Daniel van Buyten, Thomas Müller) sorgte schließlich Robben mit einem wuchtigen Schuss ins kurze Eck fürs hoch verdiente 1:0 (40.). Gleich nach dem Wechsel legte Robben per eigentlich als Freistoß-Flanke gedachtem Schuss nach (47.).

Den dritten Treffer verdankte der Niederländer vor allem der perfekten Vorarbeit von Franck Ribery (55.). Nicht einmal zehn Minuten später revanchierte sich Robben mit einem perfekten Lochpass, Ribery vollendete gefühlvoll (64.). Müller erhöhte auf 5:0 (78.), Ribery leitete mit einem technisch hochwertigen "Tänzchen" ein Eigentor von Heiko Westermann ein (85.). Die Generalprobe fürs Champions-League-Achtelfinale am Dienstag daheim gegen Inter Mailand hätte kaum besser laufen können. Zudem haben die Bayern einen Champions-League-Startplatz wieder in Reichweite.

Der überlegene Tabellenführer Dortmund kassierte hingegen die dritte Saison-Niederlage, die erste des Jahres. Die Borussia musste sich in Hoffenheim (David Alaba spielte durch) 0:1 geschlagen geben. Das entscheidende Tor markierte Vedad Ibisevic (63.). Leverkusen könnte mit einem Sieg am Sonntag in Mainz den Rückstand auf Dortmund auf neun Punkte verringern.

Der frisch gebackene Champions-League-Viertelfinalist Schalke tat sich gegen Frankfurt schwer, bis Schlitzohr Raul in Erscheinung trat. Frankfurt-Schlussmann Ralf Fährmann legte sich den Ball zum Abschlag vor, rechnete aber nicht mit dem hinter ihm lauernden Spanier. Fährmann grätschte schließlich Raul um, den fälligen Elfmeter verwertete Jose Manuel Jurado (45.). Der Ausgleich durch Georgios Tzavellas aus mehr als 70 Metern war beinahe genauso kurios, Schalkes Sieg markierte dann aber Angelos Charisteas (84.) wenige Sekunden nach seiner Einwechslung durch seinen umstrittenen Trainer Felix Magath.

In der deutschen Liga wurde auch den Opfern des verheerenden Erdbebens in Japan gedacht. Bei den Partien in München und Wolfsburg (1:2 gegen Nürnberg/ohne Rubin Okotie) bekundeten die Teams und Fans mit Schweigeminuten und Trauerflor ihre Verbundenheit.

Bereits am Freitag war Emanuel Pogatetz mit Hannover in Köln 0:4 unter die Räder gekommen. Im Samstag-Abendspiel trafen Werder Bremen und Mönchengladbach aufeinander. Am Sonntag stehen die Partien Mainz gegen Leverkusen und St. Pauli gegen Stuttgart auf dem Programm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel