vergrößernverkleinern
Eto'o wird in München wohl noch besser bewacht © APA (epa)

Der Fußball-Champions League droht auch in dieser Saison ihren Titelverteidiger vorzeitig zu verlieren. Inter Mailand muss nach

Der Fußball-Champions League droht auch in dieser Saison ihren Titelverteidiger vorzeitig zu verlieren. Inter Mailand muss nach dem 0:1 in San Siro am Dienstag im Achtelfinal-Rückspiel diesen Fluch der Vorjahressieger und den FC Bayern München besiegen. Gelingt das nicht, dann wird das Europacup-Viertelfinale am Freitag in Nyon erstmals seit 2000/01 ohne italienischen Vertreter ausgelost werden.

Zehn Monate nach dem Endspiel 2010 zwischen Inter und Bayern sowie drei Wochen nach dem 0:1 im Hinspiel durch ein Last-Minute-Tor von Mario Gomez reisten die Nerazzurri jedoch voller Hoffnung nordwärts in die Allianz Arena. "Es wird schwer, aber wir werden gewinnen", sagte Trainer Leonardo zuversichtlich. Und sein Präsident Massimo Moratti fügte hinzu: "Wir benötigen kein Wunder, um weiterzukommen!" Richten soll es Torjäger Samuel Eto'o, der am Freitag beim 1:1 in Brescia in seinem 39. Spiel sein 31. Saisontor, davon sieben in der Champions League, erzielt hat.

Die Bayern haben zuletzt aber mit dem 6:0-Kantersieg über den HSV wieder enormes Selbstvertrauen getankt, steht jedoch genauso unter Erfolgsdruck wie der Gegner. Arjen Robben, mit drei Toren Matchwinner gegen die Hamburger, warnte seinen Mitstreiter vor einer "sehr gefährlichen" Partie. "Da braucht man kein großer Prophet zu sein. Wir müssen sehr konzentriert und sehr gut spielen, um das Viertelfinale zu erreichen", gab ihm Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge recht.

Die besten Chancen wie schon der FC Barcelona, Schachtjor Donezk, FC Schalke und Tottenham Hotspur dorthin zukommen, besitzt Manchester United. Die Engländer, die in zwölf Heimpartien noch nie einem französischen Verein unterlagen und in ihren jüngsten acht CL-Heimspielen ungeschlagen sind, starten in Old Trafford gegen Olympique Maseille mit einem 0:0 aus dem Hinspiel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel