vergrößernverkleinern
Hört er auf oder fährt er weiter? © APA (Archiv/dpa)

Eigentlich hat Didier Cuche vorgehabt, sich mit der Entscheidung über die Fortsetzung seiner Karriere im Alpinen Skisport bis in

Eigentlich hat Didier Cuche vorgehabt, sich mit der Entscheidung über die Fortsetzung seiner Karriere im Alpinen Skisport bis in den Sommer oder Herbst Zeit zu lassen. Eine kurzfristig für Dienstagabend (18.45 Uhr) auf der Lenzerheide angesetzte Pressekonferenz zum Thema "Zukunft im Skirennsport" sorgt für Spekulationen.

Möglich, dass der 36-jährige Schweizer bereits nach dem in dieser Woche angesetzten finalen Rennen der Saison einen Schlussstrich zieht. Ein Auslöser könnte die Aufregung nach einem Disput mit FIS-Renndirektor Günter Hujara vergangene Woche in Kvitfjell gewesen sein. Cuche hatte nach dem Training einen Sprung kritisiert und infolge dessen wegen Unsportlichkeit eine Geldstrafe von 5.000 Schweizer Franken (3.864 Euro) sowie eine schriftliche Verwarnung kassiert. Der Rennläufer hatte sich falsch verstanden gefühlt und kündigte an, aus dem "Speed-Fahrer-Komitee", in dem Sicherheitsfragen diskutiert werden, zurücktreten zu wollen.

Am Sonntag hat Cuche mit dem Super-G in Kvitfjell sein 17. Weltcuprennen gewonnen. Ein Sieg, den er aufgrund der Vorfälle "nicht genießen" konnte, wie er sagte. Auf der Lenzerheide kämpft der Abfahrts-Vizeweltmeister noch um die kleinen Kristallkugeln in Abfahrt und Super-G.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel