vergrößernverkleinern
Löw ist seit 2006 im Amt © APA (dpa)

Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw hat nach übereinstimmenden Medienberichten seinen Vertrag bis zur WM-Endrunde in

Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw hat nach übereinstimmenden Medienberichten seinen Vertrag bis zur WM-Endrunde in Brasilien 2014 verlängert. Der 51-Jährige hat sich lau "bild" und "kicker" mit DFB-Präsident Theo Zwanziger auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt. Löw ist seit 2006 Teamchef. Er führte Deutschland ins EM-Finale 2008 und im Vorjahr zu Platz drei bei der WM in Südafrika.

Der Vertrag des Coaches mit Österreich-Bezug (FC Tirol, Austria) wäre nach der EM 2012 in Polen und der Ukraine ausgelaufen. In der Qualifikation für das Großturnier ist die DFB-Auswahl nach vier Siegen in der Gruppe A vor Österreich souveräner Spitzenreiter. Die offizielle Verlautbarung des DFB sollte noch im Laufe des Dienstag bekanntgegeben werden.

Löw hatte die zu diesem Zeitpunkt überraschende vorzeitige Vertragsverlängerung inklusive seines Betreuerstabes in einem Interview mit der "Sport-Bild" (Mittwoch-Ausgabe) angekündigt. Als Gründe für die frühzeitige Zukunftsentscheidung nannte er neben den hervorragenden sportlichen Perspektiven mit dem jungen Team auch die Erfahrungen des vergangenen Jahres. Nach einer geplatzten vorzeitigen Verlängerung mit dem Verband waren Löw und sein Team um Manager Oliver Bierhoff mit einer ungeklärten Vertragssituation ins WM-Turnier gegangen.

"Ich glaube, dass man eine ähnliche Situation wie 2010 vermeiden will, als die Entscheidung erst nach der WM in Südafrika fiel. Damit konnten zwar alle Beteiligten umgehen, trotzdem war dieses Thema ständig präsent während des Turniers. Wie gesagt: Das möchten wir bei der EM 2012 vermeiden", sagte Löw der "Sport-Bild".

Mit dem frühzeitigen Jawort für eine Fortführung der Zusammenarbeit mit dem DFB würde Löw auch die Spekulationen um seine Person beenden. Der Schwarzwälder wurde in der vergangenen Woche auch als möglicher Trainer des FC Bayern München nach der EM 2012 ins Spiel gebracht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel