vergrößernverkleinern
Eto'o legte das entscheidende 3:2 perfekt auf © APA (dpa)

Die Revanche ist misslungen. Bayern München hat in der Neuauflage des Vorjahres-Finales der Fußball-Champions-League den sicher

Die Revanche ist misslungen. Bayern München hat in der Neuauflage des Vorjahres-Finales der Fußball-Champions-League den sicher scheinenden Aufstieg verspielt. Die Münchner mussten sich Titelverteidiger Inter Mailand im Achtelfinal-Rückspiel zu Hause 2:3 geschlagen geben. Manchester United dagegen zog dank eines erzitterten 2:1 gegen Olympique Marseille ins Viertelfinale ein.

Die Bayern hatten lange wie der sichere Aufsteiger ausgesehen, Pandev traf aber nach Vorarbeit von Sturmpartner Samuel Eto'o, der sich gegen die halbe Münchner Abwehr durchgesetzt hatte. Eto'o, der Mann des Spiels, hatte die Bayern schon zu Beginn kalt erwischt. Der Kameruner erzielte nach Pass von Pandev seinen achten Saisontreffer in der Champions League (3.). Zwar schlugen die Bayern durch Mario Gomez (21.) und Thomas Müller (31.) zurück, nach dem Ausgleich durch Wesley Sneijder, den ebenfalls Eto'o aufgelegt hatte, gerieten sie aber noch einmal gehörig ins Schwimmen.

Dabei war nach dem Kaltstart alles für die Bayern gelaufen. Gomez nützte wie schon im Hinspiel einen kapitalen Fehler von Inter-Keeper Julio Cesar, der neuerlich einen Schuss von Arjen Robben ausgelassen hatte. Der deutsche Teamstürmer überhob den Brasilianer, markierte damit ebenso wie Eto'o und Barcelonas Lionel Messi seinen achten CL-Treffer. Zehn Minuten später legte Müller nach einem abgefälschten Robben-Pass nach. Gomez hätte sogar das 3:1 erzielen können. Sein Versuch aus spitzem Winkel kullerte vor der Linie dahin, ehe ihn ein Inter-Verteidiger via Innenstange klärte (40.).

Nach dem Ausgleich kippte das Spiel, Inter fand durch Sneijder und Pandev einige gute Gelegenheiten vor, ehe Pandev eine solche auch nützte. Der Mazedonier ließ Bayern-Keeper Thomas Kraft keine Chance, die Münchner verspielten damit nach Meisterschaft und Cup auch ihre dritte Titelchance. Meistermacher Louis van Gaal muss mit Saisonende gehen. Inter dagegen widersetzte sich vorerst dem Fluch des Titelverteidigers. Seit Einführung der Champions League 1992 hat keine Mannschaft den Titel erfolgreich verteidigt. Das Finale 2010 (2:0) hatte Diego Milito mit zwei Toren entschieden. Der Argentinier fehlte diesmal verletzungsbedingt.

Manchester United durfte sich gegen Marseille bei Javier Hernandez bedanken, der einen Doppelpack erzielte. Der Mexikaner traf bereits nach vier Minuten nach Vorarbeit von Wayne Rooney. Im Finish sorgte "Chicharito" (kleine Erbse), wie der 22-Jährige genannt wird, nach Querpass von Antonio Valencia für das 2:0 (79.). Dazwischen hatte Olympique immer wieder gefährlich vor dem Tor von Edwin van der Sar angeklopft, der Routinier aber mehrmals in höchster Not pariert.

Bei einem Kopfball seines Vordermannes Wes Brown nach einem Corner war Van der Sar machtlos (82.). Nach dem Eigentor wurde es zwar noch einmal spannend, die Sensation blieb aber aus. Das Hinspiel hatte 0:0 geendet. Abgesehen von den Bayern sind damit mit dem FC Barcelona, Schachtjor Donezk, Tottenham Hotspur, Schalke 04 und ManUnited fünf von sechs Gruppensiegern ins Viertelfinale eingezogen. Diese Chance haben am Mittwoch auch Real Madrid gegen Olympique Lyon und Chelsea gegen Kopenhagen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel