vergrößernverkleinern
Twente (r.) trat ohne Mark Janko an © APA (epa)

ÖFB-Teamstürmer Marc Janko hält Österreichs Fahnen in der Fußball-Europa-League weiter hoch. Mit seinem Team Twente Enschede

ÖFB-Teamstürmer Marc Janko hält Österreichs Fahnen in der Fußball-Europa-League weiter hoch. Mit seinem Team Twente Enschede erreichte der Niederösterreicher am Donnerstag das Viertelfinale, saß bei der 0:2-Niederlage in St. Petersburg aber auf der Bank. Die Niederländer hatten das Hinspiel mit 3:0 gewonnen. Ausgeschieden sind hingegen Manchester City, Ajax Amsterdam und Paris St. Germain.

Der niederländische Meister Twente musste trotz des klaren Vorsprungs aus dem Hinspiel allerdings lange Zittern, um den Einzug unter die Top Acht zu fixieren. Zenit schien durch Tore von Schirokow (16.) und Kerschakow (38.) am besten Wege, das Duell zu drehen, konnte den hohen Druck mit Fortdauer der Partie aber nicht aufrechterhalten. Janko, der wegen seiner gebrochenen Mittelhand nach wie vor einen Spezialgips trägt, verfolgte das Geschehen von der Bank aus, schon im Hinspiel war er nicht zum Einsatz gekommen.

ManCity gewann gegen Dynamo Kiew zwar 1:0, schied nach der 0:2-Hinspielniederlage vor einer Woche aber aus dem Wettbewerb aus. Den "Citizens" wäre die Aufholjagd wohl einfacher gefallen, wenn sie nicht länger als eine Halbzeit in Unterzahl agiert hätten. Mario Balotelli wurde seinem Ruf, ein Enfant terrible zu sein, einmal mehr gerecht. Der Italiener stieg in Kung-Fu-Manier in einen Zweikampf mit Goran Popow, er versetzte dabei seinem Gegenspieler einen Tritt, was der türkische Schiedsrichter als Tätlichkeit taxierte. Der Serbe Aleksandar Kolarov brachte zwar kurz darauf die Gastgeber nach einem indirekten Freistoß (39.) in Führung, doch zu mehr sollte es für "ManCity" nicht reichen.

Ajax verlor nach dem 0:1 zu Hause auch das Rückspiel bei Spartak Moskau mit 0:3. Paris St. Germain kam gegen Benfica Lissabon zu Hause über ein 1:1 nicht hinaus, hatte das Hinspiel 1:2 verloren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel