vergrößernverkleinern
Ruttensteiner schaut dem DFB-Team auf die Beine © APA (Archiv/Jäger)

Fußball-Europa stehen am Freitag (6) und Samstag (13) die ersten Spiele zur EM-Qualifikation 2011 ins Haus. Für die

Fußball-Europa stehen am Freitag (6) und Samstag (13) die ersten Spiele zur EM-Qualifikation 2011 ins Haus. Für die Österreicher, die am Freitag in Wien Belgien empfangen, ist vor allem die Samstag-Partie (20.00 Uhr/live ZDF) Deutschland - Kasachstan von Interesse. ÖFB-Teamchef Didi Constantini entsandte mit Willi Ruttensteiner und Manfred Kern zwei Spione nach Kaiserslautern.

Der Sportdirektor aus Oberösterreich wird sich auf die in der Tabelle ohne Verlustpunkt führenden Deutschen, die am 3. Juni übernächster Gegner der rot-weiß-roten Auswahl sind, konzentrieren. Sein Begleiter Kern sieht den noch ohne Zähler und erzieltes Tor dastehenden Kasachen auf die Beine. Alle rechnen mit dem Pflichtsieg der Hausherren. "Unser Ziel ist es, das Spiel zu machen und es natürlich zu gewinnen", sagte Mesut Özil.

DFB-Bundestrainer Joachim Löw will gegen die Kasachen seine "Pflichtspielelf" einsetzen und am Dienstag in Mönchengladbach (20.45 Uhr) im Test gegen Australien experimentieren. "Gegen die Kasachen wollen wir nicht nur gut spielen und drei Punkte holen, sondern auch Spielfreude vermitteln", nannte der Ex-Austria- und Innsbruck-Trainer seine Erwartungen. Miroslav Klose steht zehn Jahre nach seinem Teamdebüt vor seinem 107. Einsatz (59 Tore), mehr Länderspiele haben nur Lothar Matthäus (150) und Jürgen Klinsmann (108) bestritten.

Die Kasachen weilen schon seit 18. März in Deutschland zur Vorbereitung. Auf ihrer Bank wird Miroslav Beranek sein Pflichtspieldebüt geben, nachdem der Tscheche im Februar im Test in Weißrussland ein 1:1 verbucht hatte. Beranek trat zu Jahresbeginn die Nachfolge von Bernd Storck an. Der kasachische Verband hat sich nach dem 0:3 daheim gegen den Vize-Europameister und WM-Dritten, der seit Sommer 2010 sieben Mann vom 23-köpfigen WM-Kader aussortierte, getrennt.

Dem neuen Feldherrn fehlen in Kaiserslautern sechs wichtige Spieler wegen Verletzungen. Darunter befindet sich auch Kapitän Andrej Karpowitsch und die beiden Deutschland-Legionäre Sergej Karimow (VfL Wolfsburg) und Heinrich Schmidtgal (RW Oberhausen). Und der krasse Außenseiter vermied es im Vorfeld des Duells mit dem Goliath tunlichst, von einem guten Resultat zu sprechen. "Das Wichtigste wird sein, dass alle meine Spieler ihr Potenzial zu 100 Prozent zeigen", sagte Beranek.

Schmidtgal meinte: "Solche Partien sind ein Lernprozess für die Mannschaft." Aber am 3. Juni hat das Schlusslicht dann das erste Erfolgserlebnis in der Gruppe A im Visier, da empfangen die Kasachen den Tabellenvorletzten Aserbaidschan. "Auch im Heimspiel gegen Österreich ist für uns etwas machbar", glaubt der Mittelfeldspieler. Das Duell mit den Mannen von Constantini steigt zum Kehraus der Ausscheidung am 11. Oktober. Das Heimspiel hat Österreich 2:0 gewonnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel