vergrößernverkleinern
Schwierige Aufgabe für Spanien gegen Tschechien © APA (Archiv/epa)

In der europäischen Qualifikation für die Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine kommt es am Wochenende in drei der neun

In der europäischen Qualifikation für die Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine kommt es am Wochenende in drei der neun Gruppen mit den Partien Slowenien - Italien, Ungarn - Niederlande und Spanien - Tschechien zu Duellen zwischen dem Spitzenreiter und seinem ersten Verfolger. Theoretisch könnten in allen drei Fällen die Jäger Slowenien, Ungarn und Tschechien die Tabellenführer stürzen.

Der Welt- und Europameister, der auf die Stammkräfte Carles Puyol, Cesc Fabregas und Pedro Rodriguez (alle verletzt) verzichten muss, ist vor dieser Gefahr gewarnt. "Die Tschechen sind unsere schärfsten Rivalen. Sie sind körperlich stark, haben technische Qualitäten und zählten in den vergangenen Jahren zu den Besten in Europa", meinte Teamchef Vicente del Bosque. Es könne schwierig werden, nehme man diesen Gegner in den Köpfen auf die leichte Schulter. "Wir müssen mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen", forderte der 60-Jährige daher eindringlich.

Seine Stürmer David Villa und Fernando Torres sind jedenfalls voll motiviert, um den vierten Sieg in der Gruppe einzufahren. Villa, der Barca-Star, könnte in seinem 72. Länderspiel mit dem 45. Teamtor die alleinige Führung in der nationalen Torjägerliste vor Raul (102/44) übernehmen und Torres seine Ladehemmung ablegen. Der Fünfte der Rangliste (26 Tore) hat nach seinem Wechsel von Liverpool zu Chelsea in sieben Spielen für seinen neuen Verein noch kein einziges Mal getroffen! "Ich warte wie die Fans, aber ich mache mir keine sorgen", sagte Torres.

Tschechen-Torhüter Petr Cech hat jedenfalls keine gute Erinnerungen an seinen Clubkollegen. "Immer, wenn wir aufeinandertrafen, hat Fernando gegen mich gewonnen. Diesmal hoffe ich, dass es umgekehrt sein wird", meinte der 79-fache Internationale. Dazu muss sich die Mannschaft aber gegenüber dem 2:4 zuletzt im Test in Kroatien enorm steigern. "Auch wenn die Spanier vor Fehlern nicht gefeit sind, sind sie Favorit. Entscheidend wird sein, ob wir Iniesta und Xavi in den Griff bekommen und ihre Zuspiele unterbinden", sagte Teamchef Michal Bilek.

Der in den ersten vier Spielen siegreiche Vize-Weltmeister Niederlande muss ebenfalls am Freitag in Ungarn nach Arjen Robben, Klaas Jan Huntelaar, Hedwiges Maduro und Theo Janssen (alle verletzt) auch ohne seinen Kapitän auskommen. Mark van Bommel laboriert an einer Oberschenkelblessur. Der Milan-Mittelfeldspieler blieb aber im Kader, wird behandelt und soll bis zum Rückspiel gegen die Magyaren am Dienstag in Amsterdam fit werden.

Italien möchte ohne die suspendierten Daniele de Rossi und Mario Balotelli sowie ohne die nicht berücksichtigten Routiniers wie Francesco Totti, Alessandro del Piero oder Antonio di Natale auswärts die Slowenen in Schach halten und den nächsten Schritt zur EM schaffen. "Ginge es um die letzte und entscheidende Partie, hätte ich Totti und Del Piero nominiert", sagte Cesare Prandelli mit einem Augenzwinkern. Gehe es aber um die Zukunftspläne, müsse man auch die Altersfrage stellen.

Die Azzurri beorderten zehn Polizisten und acht Stewards nach Laibach. Sie sollen mithelfen, dass das Spiel ohne Randale abläuft. Diese Maßnahme wurde unter dem Eindruck der Ausschreitungen im Oktober in Genua gegen Serbien gesetzt. Damals musste die Partie abgebrochen werden. Ein Mann steht besonders im Mittelpunkt, wenn auch auf dem Rasen: Bostjan Cesar, der sein Geld in Italien (Chievo Verona) verdient, hat in der WM-Qualli 2004 gegen Italien den vielumjubelten Siegestreffer zum 1:0 erzielt. Der Verteidiger glaubt an eine neuerliche Überraschung: "Daheim sind wir immer auf drei Punkte aus, egal wie der Gegner heißt!"

Neben dem Trio Spanien, Niederlande und Italien verteidigen auch noch Russland (B/in Armenien), Frankreich (D/in Luxemburg mit den pardonierten WM-Rebellen Franck Ribery und Patrice Evra), Kroatien (F/in Georgien) und Norwegen (H/daheim gegen Dänemark) ihre Tabellenführung. Frankreichs Teamchef Laurent Blanc sagte über die Rückkehrer: "Die beiden haben keinen Status, den müssen sie sich wieder verdienen." Leser mehrerer Zeitungen lehnten einen Einsatz des Duos von Beginn an klar ab. Mehr als 70 Prozent antworteten mit "Ja" auf die Frage von "Le Parisien", ob sie "schockiert" sein würden, wenn Ribery und Evra in der Startelf stehen.

In der Österreich-Gruppe ist Deutschland (A/daheim gegen Kasachstan) nicht einzuholen, die spielfreien Montenegriner (G) schielen nach Cardiff. England könnte sie mit einem Sieg in Wales vom ersten Platz verdrängen. Obwohl die Waliser ihren Flügelstar Gareth Bale (Tottenham) wegen einer Muskelblessur vorgeben müssen, zeigt der große Nachbar Respekt. "Das ist ein gefährliches Team mit guten Spielern und einer tollen Atmosphäre, die ihnen noch einmal zehn Prozent extra gibt", meinte ManCity-Spieler James Milner. Im 100. Duell Wales - England (Bilanz: 14:64 Siege) wird John Terry die "Lions" erstmals nach über einem Jahr als Kapitän anführen. Chelseas Abwehrchef war nach Berichten einer Zeitung über eine Affäre mit einer Ex-Freunden eines früheren Mitspielers von Teamchef Fabio Capello abgesetzt worden.

Zu einem Wiedersehen zwischen Lothar Matthäus und Ottmar Hitzfeld als Teamchefs der Schweiz bzw. Bulgariens kommt es am Samstag im England-Pool in Sofia. "Es ist der Auftakt zu einer Serie von Endspielen für die Schweiz. Wir brauchen die drei Punkte", sagte Hitzfeld, der "Loddar" als Spieler von 1998 bis 2000 unter seinen Bayern-Fittichen hatte. Für den Ex-Rapid- und -Salzburg-Trainer ist es das erste Heimspiel als Bulgarien-Coach und zugleich die letzte Chance um eine EM-Fahrkarte. Beide Länder weisen je vier Punkte Rückstand auf England auf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel