vergrößernverkleinern
Windtner will Contenance bewahren © APA (Gindl)

Mit großer Enttäuschung hat ÖFB-Präsident Leo Windtner die 0:2-Heimniederlage der österreichischen

Mit großer Enttäuschung hat ÖFB-Präsident Leo Windtner die 0:2-Heimniederlage der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft am Freitag in der EM-Qualifikation gegen Belgien zur Kenntnis genommen. "Wir ziehen erst nach dem Türkei-Spiel Bilanz", betonte Windtner. Es sei durchaus möglich, dass Teamchef Constantini auch bei einer Niederlage in Istanbul Teamchef bleibe.

"Wir müssen jetzt Kontinuität und Contenance wahren, ansonsten würde man nur Unruhe in die Mannschaft reintragen. Einen Persilschein gibt es zwar nirgends, aber es ist bekannt, dass wir für Kontinuität stehen", sagte der 60-Jährige nach einer ÖFB-Präsidiumssitzung am Samstag.

Windtner hofft nun auf eine Trendwende gegen die Türkei. "Die Spieler verdienen eine faire Chance. Sie haben die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren." Wiedergutzumachen gibt es für die ÖFB-Auswahl einiges: "Es wurde eine Riesenchance vertan. Seit langem war die gesamte Öffentlichkeit nicht mehr so geschlossen hinter der Nationalmannschaft und hat nicht nur gehofft, sondern war auch zuversichtlich, die Belgier zu schlagen", meinte der ÖFB-Chef.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel