vergrößernverkleinern
Ein Goalie mit vielen offensiven Akzenten © APA (epa)

Die brasilianische Tormann-Legende Rogerio Ceni hat sich endgültig in den Büchern der Fußball-Geschichte verewigt: Der

Die brasilianische Tormann-Legende Rogerio Ceni hat sich endgültig in den Büchern der Fußball-Geschichte verewigt: Der 38-Jährige verwertete am Sonntag für seinen FC Sao Paulo einen Freistoß und erzielte so den 100. Treffer seiner Karriere. "Mücke", wie Ceni genannt wird, ist der Schlussmann mit den meisten Toren, weit vor dem Chilenen Jose Luis Chilavert (63 Tore).

Chilaverts Trefferquote hatte der Brasilianer bereits 2006 egalisiert. "Caramba, ich bin glücklich", freute sich die "Nummer 1" nach dem Spiel. Der Jubiläums-Treffer gelang ihm ausgerechnet im Derby-Klassiker gegen den Erzrivalen Corinthians, den Sao Paulo am Sonntag nach vier Jahren erstmals besiegte. Der Endstand lautete 2:1 (1:0).

Mannschaftskapitän Ceni zirkelte den Ball per Freistoß neun Minuten nach der Pause elegant über die gegnerische Mauer zur 2:0-Führung ins linke Eck. Corinthians-Keeper Julio Cesar kam zwar noch mit den Fingerspitzen an den Ball, vermochte den Schuss seines "Kollegen" aber nicht mehr zu halten.

Nach dem Tor zog Ex-Teamkeeper Ceni seinen gelben Dress aus, drehte ihn in der Luft und wurde von seinen Teamgefährten bestürmt und frenetisch gefeiert. "Ich hatte nicht erwartet, das hundertste (Tor) in einem Klassiker zu schießen. Es ist ein Geschenk Gottes. Es gibt Tage, da schaut er (Gott) auf Dich", sagte Ceni, der im Kader der brasilianischen Weltmeister-Mannschaft von 2002 gestanden war und auch für seine Elfmeter gefürchtet wird.

Der FC Sao Paulo rückte durch den Erfolg in der 16. Runde der Paulista-Meisterschaft auf den zweiten Tabellenplatz hinter Palmeiras vor. Der Verein liegt jetzt nur noch einen Zähler hinter dem von früheren Teamchef Felipe Scolari betreuten Spitzenreiter Palmeiras und ist punktegleich mit Corinthians und dem FC Santos.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel