vergrößernverkleinern
Belgier nun zuhause gegen Aserbaidschan © APA (Fohringer)

Österreich-Bezwinger Belgien hat am Dienstag die Chance, den Rückstand auf den überlegenen Spitzenreiter der EM-Quali-Gruppe

Österreich-Bezwinger Belgien hat am Dienstag die Chance, den Rückstand auf den überlegenen Spitzenreiter der EM-Quali-Gruppe A, die "spielfreien" Deutschen, mit einem weiteren vollen Erfolg gegen Nachzügler Aserbaidschan in Brüssel von acht auf fünf Punkte zu verringern. Auf der Tribüne des König-Baudouin-Stadions wird auch ÖFB-Spion Josef Degeorgi Platz nehmen.

Österreich tritt am 7. Oktober in Aserbaidschan an. Die Österreicher könnten dem DFB-Team am Dienstag (19.30 Uhr/live ORF eins) in der Türkei mit einem Sieg theoretisch zwar auch bis auf fünf Zähler nahe kommen, sind aber im Gegensatz zu den "Roten Teufeln" krasser Außenseiter. Diese haben mit dem 2:0 am Freitag im Wiener Prater noch mehr Selbstvertrauen bekommen, während Arnautovic und Co. ihren großen Sprüchen vor dem Anpfiff dann auf dem Rasen keine Taten folgen ließen.

Deutschland hat am Dienstag in der EM-Qualifikation Pause, aber untätig ist der Vize-Europameister und WM-Dritte deshalb nicht. Der Tabellenführer der Österreich-Gruppe A und übernächste Gegner der Constantini-Elf (3. Juni in Wien) testet in Mönchengladbach (20.45 Uhr/live ZDF) gegen Asien-Vizemeister Australien. Nach dem 4:0 am Samstag gegen Kasachstan wird DFB-Teamchef Joachim Löw das freundschaftliche Länderspiel gegen die "Socceroos" zum Probieren nützen.

"Wir haben die maximale Punkteausbeute und 17 Tore erzielt. Das Soll ist mehr als erfüllt. Jetzt können wir ein bisschen variieren und einige Dinge verändern", kündigte der 51-Jährige Umstellungen an. Wie mit Real-Coach Jose Mourinho abgesprochen, wird Löw auf Özil und Khedira verzichten und auch Philipp Lahm ist nicht mehr dabei. Dafür werden Hummel, Schmelzer (beide Borussia Dortmund), Schürrle (FSV Mainz) und Träsch (VfB Stuttgart) eine Chance erhalten.

Seine Chance nützen will auch Miroslav Klose. Dem Bayern-Reservisten fehlen nach seinen zwei Treffern gegen Kasachstan nur noch sieben Tore auf den nationalen Teamrekord von Gerd Müller (68 Treffer). "Ich bin so weit gekommen, da will ich auch ganz nach vorne", sagte der Stürmer, der mit dem "Bomber der Nation" über dessen mögliche Ablöse an der Spitze auch schon gesprochen hat. "Er wäre mir nicht böse, wenn ich ihn überhole", erzählte der 32-Jährige gebürtige Pole vor seinem 108. Länderspiel.

Neben Deutschland - Australien stehen am Dienstag auch weitere Tabellenführer der EM-Qualifikation in Testspielen auf dem Prüfstand. Italien (Pool C) tritt auswärts gegen EM-Co-Gastgeber Ukraine an, Frankreich (D) empfängt in Paris Kroatien, Irland (B) hat Uruguay in Dublin zu Gast und England (G) "sparrt" in London mit Ghana. Polen, der zweite EM-Veranstalter 2012, bekommt es in Larissa mit Griechenland zu tun.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel