vergrößernverkleinern
Inter will Derby-Revanche © APA (epa)

Inter Mailand will in der italienischen Serie A den Stadtrivalen vom Thron stoßen. Im Schlager im Mailänder San Siro am

Inter Mailand will in der italienischen Serie A den Stadtrivalen vom Thron stoßen. Im Schlager im Mailänder San Siro am Samstagabend plant der Meister der vergangenen sechs Jahre den Sprung an die Tabellenspitze. Zwei Zähler liegt Inter nach einer starken Frühjahrssaison unter Trainer Leonardo derzeit hinter dem seit Monaten führenden AC Milan. Acht Runden sind in Italien noch zu spielen.

Zwölf Siege in 15 Liga-Auftritten haben die "Nerazzurri" unter dem langjährigen Milan-Profi und ehemaligen Coach Leonardo im Jahr 2011 eingefahren. Der noch im Winter außer Reichweite liegende, neuerliche "Scudetto" schien bei 13 Zählern Rückstand auf Milan bereits abgeschrieben zu sein. Nun scheinen die Schwarz-Blauen in der Titelentscheidung fast zu bevorzugen.

"Was wir erreichten wollten, ist, wieder ins Titelrennen eingreifen zu können. Wir kommen in dieses Derby in der bestmöglichen Verfassung", meinte Leonardo vor dem Duell mit seinem Ex-Club. Inter darf dabei nicht nur auf die aktuelle Form vertrauen, sondern auch auf den Ausfall des Torjägers des Gegners. Zlatan Ibrahimovic (14 Saisontore) - ein ehemaliger Star von Inter - fehlt Milan aufgrund einer Sperre.

Ibrahimovic hatte im ersten Saison-Derby (1:0) per Elfmeter die Entscheidung herbeigeführt. "Ibra hat viel für uns getan, aber wir müssen ohne ihn auskommen. Ich bin sicher, Milan wird dafür bereit sein", erklärte sein Trainer Massimiliano Allegri. "Das ist das wichtigste Spiel meiner Karriere." Richten sollen es für sein Team in Abwesenheit des zuletzt ohnehin formschwachen Schweden nun die Brasilianer Robinho und Pato.

"Das ist ein Schlüsselspiel für uns und wir dürfen nicht versagen, wenn wir den Scudetto gewinnen wollen", betonte Robinho, der im Fall eines Siegestreffers einen Samba-Tanz versprochen hat. Inter plagen vor dem Derby Sorgen in der Defensive: Lucio ist gesperrt, Cristian Chivu und Andrea Ranocchia sind nicht gänzlich fit. Leonardo wollte von einem Schicksalsspiel jedenfalls nichts wissen: "Das Derby wird nicht entscheidend sein, weil danach noch weitere sieben Runden warten."

Abseits des Schlagers will Napoli der lachende Dritte sein. Der Verfolger liegt nur drei Punkte hinter Milan, mit einem Heimsieg gegen den Siebenten Lazio Rom am Sonntag dürften die Süditaliener ihren Traum vom dritten Meistertitel nach 1987 und 1990 weiter träumen. Auch Udinese hat sechs Zähler hinter dem Spitzenreiter noch Chancen auf eine Überraschung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel