vergrößernverkleinern
Salzburg-Stürmer Wallner stürmt gegen Ex-Verein © APA (Archiv/Krug)

Fußball-Meister Red Bull Salzburg will sich gegen Schlusslicht LASK auf Kurs zur Titelverteidigung bringen. Sechs Punkte sind

Fußball-Meister Red Bull Salzburg will sich gegen Schlusslicht LASK auf Kurs zur Titelverteidigung bringen. Sechs Punkte sind aus den beiden kommenden Spielen gegen den Nachzügler eingeplant. Trainer Huub Stevens warnte vor dem Gastspiel am Sonntag (16.00 Uhr) in Linz vor dem LASK: "Sie werden mehr als 100 Prozent geben. Sie haben immer noch die Chance, in der Liga zu bleiben."

Neo-Coach Walter Schachner will aber zuletzt gegen Rapid (0:0) einen Aufwärtstrend erkannt haben. "Das Spiel habe ich als sehr gute Leistung abgespeichert. Das müssen wir bestätigten. Dann sehe ich eine Chance, dass man Salzburg ärgern kann", erklärte der Ex-Teamstürmer, der als LASK-Trainer bisher in vier Spielen zwei Punkte geholt hat. "Ich habe das Gefühl, dass wir nichts verlieren können. Salzburg muss das Spiel gestalten, wir können zerstören."

Schachners Hoffnung auf eine Rückkehr von Emin Sulimani (Schambeinentzündung) und Florian Metz (Leistenprobleme) hat sich in der Länderspielpause zerschlagen. Dazu hatte Routinier Alexander Zickler zuletzt mit Rückenproblemen zu kämpfen. Im LASK-Sturm gelten aber ohnehin der Spanier Tenesor und Lukas Kragl als gesetzt. Letzterer trifft erstmals seit seinem verheerenden Foul auf Salzburg-Goalie Eddie Gustafsson, dem er vor fast einem Jahr Schien- und Wadenbein gebrochen hatte.

Wie Zickler ist bei Salzburg auch Roman Wallner für das Duell mit seinem Ex-Club fraglich. Der 29-Jährige war mit einer Muskelverhärtung vom ÖFB-Team zurückgekehrt. Dazu bangt Stevens um den Einsatz von David Mendes. "Er wäre sehr wichtig, aber ich kann nichts forcieren", erklärte Stevens. Die Schambeinentzündung des Mittelfeld-Abräumers sei wieder akut geworden.

Stevens selbst ist von einer Magen-Darm-Erkrankung genesen, verlangte von seinem Team vor allem eine bessere Chancenverwertung. Von sieben Frühjahrsspielen hat sein Team nur zwei gewonnen, 10 von 21 möglichen Punkten geholt. "Ich hätte es mir anders gewünscht. Auch für mich ist das enttäuschend, aber es ist so, dass wir noch immer mitmischen können", betonte Stevens. Nur drei Zähler fehlen auf Tabellenführer Austria.

Einzig Wallner kann mit zwölf Ligatoren auf eine entsprechende Ausbeute verweisen. "Mir gefällt es aber nicht, wenn ich als Lebensversicherung des Clubs bezeichnet werde", sagte der ÖFB-Teamspieler. "Auch ich habe einige Chancen ausgelassen, aber es ist kein Wunschkonzert. Vielleicht fehlt dem einen oder anderen einfach ein Erfolgserlebnis." So etwa seinem in die Kritik geratenen Sturmkollegen Joaquin Boghossian.

Die Talfahrt seines Ex-Clubs LASK schmerzt auch Wallner. "Ich finde es sehr schade, weil sie eigentlich eine ganz gute Mannschaft haben. Sie hätten das Potenzial", sagte der Stürmer, der im Jänner 2010 nach Salzburg gewechselt war. Die Linzer hatten ihm nach einigen verkorksten Auslands-Engagements wieder eine Chance gegeben. "Ohne den LASK wäre ich jetzt nicht hier", erinnerte Wallner.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel