vergrößernverkleinern
Torfestival in Mailand, aber von Schalke © APA (epa)

Für Inter Mailand läuft es derzeit nicht nach Wunsch. Drei Tage nach dem 0:3-Debakel im Derby gegen AC Milan ging der

Für Inter Mailand läuft es derzeit nicht nach Wunsch. Drei Tage nach dem 0:3-Debakel im Derby gegen AC Milan ging der italienische Fußball-Serien-Meister am Dienstag im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League daheim gegen Schalke 2:5 (2:2) unter. Damit steht der Titelverteidiger aus Mailand wie Tottenham vor dem Aus, die Engländer kamen auswärts gegen Real Madrid mit 0:4 (0:1) unter die Räder.

Am Mittwoch folgen die zwei weiteren Viertelfinali Chelsea-Manchester United und FC Barcelona-Schachtjor Donezk (jeweils 20.45 Uhr). Die Rückspiele stehen am 12. und 13. April auf dem Programm.

Die spektakuläre Partie in Mailand begann gleich mit einem echten Paukenschlag. Nach nur 25 Sekunden ging Inter durch ein sensationelles Tor von Dejan Stankovic aus 50 Metern in Führung. Nach einem weiten Pass von Esteban Cambiasso eilte Schalke-Tormann Manuel Neuer aus seinem Strafraum und klärte per Kopf, Stankovic übernahm den Ball knapp vor der Mittellinie volley und traf zum 1:0 (1.).

Für Inter folgte jedoch die erste bittere Pille. Schalke gelang nämlich per Abstauber von Joel Matip der Ausgleich und somit ein Auswärtstor (17.). Es sollte nicht das letzte bleiben. Die aktionsreiche erste Spielhälfte wurde mit der neuerlichen Mailänder Führung durch den sträflich alleine gelassenen Diego Milito fortgesetzt (34.), Schalke konterte mit dem abermaligem Ausgleich durch Edu (40.), der Inter-Keeper Julio Cesar im zweiten Versuch überwand.

Anfang der zweiten Spielhälfte drückte zunächst Inter aufs Tempo, innerhalb von zehn Minuten manövrierten sich die Hausherren aber dann in eine scheinbar aussichtslose Situation. Zunächst bediente Jefferson Farfan Stürmer-Routinier Raul und dieser stellte auf 3:2 (53.). Vier Minuten später bedeutete ein Eigentor von Andrea Ranocchia das 4:2 (57.), die Rote Karte für Cristian Chivu stellte den nächsten Tiefpunkt für Inter dar (62.).

Schalke hatte aber noch nicht genug. Nach Stangenschuss von Jose Manuel Jurado (65.) stellte Edu mit seinem zweiten Treffer den historischen 5:2-Endstand sicher (75.).

Die Fans von Real Madrid durften sich bereits vor Anpfiff freuen, denn der angeschlagene Superstar Cristiano Ronaldo bestand am Nachmittag den entscheidenden Belastungstest und stand in der Startformation. Ronaldo und seine Kollegen bejubelten bereits kurz nach Anpfiff die Führung, Emmanuel Adebayor sorgte per Kopf fürs 1:0 (4.). Champions-League-Debütant Tottenham brachte sich noch mehr in Bedrängnis, denn Peter Crouch sah früh die Gelb-Rote Karte (15.).

Die Abwehrmauer der Engländer hielt in der spanischen Hauptstadt bis zur 57. Minute, ehe neuerlich Adebayor mit dem Kopf traf. Die rollenden Angriffe des neunfachen Meistercup- bzw. Champions-League-Siegers brachten zwei weitere Treffer. Angel di Maria traf perfekt ins Kreuzeck (72.) und Ronaldo stellte mit einem Volleyschuss auf 4:0 (87.). Damit könnte sich ein rein-spanisches Traum-Halbfinale ankündigen, denn im Falle eines Aufstiegs wartet auf Real der Sieger des Duells Barca gegen Donezk.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel