vergrößernverkleinern
Janko (li.) letzter Österreicher im Europa Cup © APA (epa)

Portugal gibt in der Fußball-Europa-League im Viertelfinale am Donnerstag mit gleich drei Teams (FC Porto, Benfica Lissabon und

Portugal gibt in der Fußball-Europa-League im Viertelfinale am Donnerstag mit gleich drei Teams (FC Porto, Benfica Lissabon und Braga) den Ton an. Im Duell ohne portugiesische Beteiligung gastiert Marc Janko mit dem niederländischen Meister Twente Enschede in Spanien bei Villarreal. Erstmals in der Europa League steht kein Club aus England, Deutschland, Italien oder Frankreich unter den Top-Acht.

Janko hat die Reise zum Auswärtsmatch trotz der im jüngsten ÖFB-Länderspiel erlittenen Schulterverletzung angetreten. Der Niederösterreicher hatte aufgrund der Blessur am vergangenen Wochenende das niederländische Spitzenmatch zwischen Twente und PSV Eindhoven (2:0) verpasst. Villarreal stellt mit Giuseppe Rossi (acht Treffer) den bisher besten Schützen des Bewerbs und hat alle Europa-League-Heimpartien in dieser Saison gewonnen.

"Wir sind ein starkes europäisches Team. Wir glauben an uns, aber wir sind sicher nicht Favorit. Das wird sehr eng", sagte Villarreal-Kapitän Gonzalo Rodriguez. Für Portugal stehen die Chancen gut, zum zweiten Mal nach 2003 (FC Porto) den UEFA-Cup bzw. die Europa League zu gewinnen. Der FC Porto, der bereits fünf Runden vor Schluss als Portugals Meister feststeht, hat im Hinspiel im Estadio do Dragao gegen Spartak Moskau Heimrecht.

"Porto ist Topfavorit auf den Gewinn der Europa League. Es wäre besser, erst im Finale gegen sie zu spielen", meinte Spartak-Trainer Waleri Karpin. Das vom erst 33-jährigen Andre Villas Boas trainierte Porto hat mit CSKA Moskau bereits im Achtelfinale ein russisches Team eliminiert. Benfica spielt ohne den verletzten Starstürmer Nuno Gomes gegen PSV Eindhoven ebenfalls zunächst vor den eigenen Fans. Braga muss in die Ukraine zu Dynamo Kiew. Alle vier Spiele werden um 21.05 Uhr angepfiffen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel