vergrößernverkleinern
Schiedsrichter am Kopf getroffen © APA (dpa)

Der deutsche Fußball-Bundesligist FC St. Pauli muss wegen des Becherwurf-Skandals das nächste Heimspiel gegen Werder Bremen am

Der deutsche Fußball-Bundesligist FC St. Pauli muss wegen des Becherwurf-Skandals das nächste Heimspiel gegen Werder Bremen am Ostersamstag ohne Zuschauer austragen. Das Sportgericht des DFB bestätigte am Freitag den Antrag des Kontrollausschusses. St. Pauli kann bis Montag gegen das Urteil Einspruch einlegen und eine mündliche Verhandlung beantragen.

In der Partie gegen den FC Schalke 04 am vergangenen Freitag war der Schiedsrichter-Assistent von einem aus dem St. Pauli-Fanblock geworfenen Bierbecher im Nacken getroffen worden. Das Spiel war daraufhin in der 88. Minute beim Stand von 2:0 für Schalke abgebrochen worden und wurde mittlerweile auch mit diesem Ergebnis gewertet. Den abstiegsgefährdeten FC St. Pauli erwartet eine Einbuße von rund 750.000 Euro, da das Nord-Derby gegen die Bremer mit rund 24.400 Zuschauern bereits ausverkauft war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel