vergrößernverkleinern
Ronaldo will zuletzt lachen © APA (epa)

Die kommenden drei Wochen bieten für Real Madrid die große Chance, die Saison zu retten. Gleich vier Duelle mit dem Erzrivalen

Die kommenden drei Wochen bieten für Real Madrid die große Chance, die Saison zu retten. Gleich vier Duelle mit dem Erzrivalen FC Barcelona stehen an, am Samstag (22.00 Uhr/live laola1.tv) zuerst jenes in der Liga. Dort liegen die Madrilenen acht Punkte zurück. Superstar Cristiano Ronaldo hat aber noch keinen Titel abgeschrieben. "Wer zuletzt lacht, lacht am besten", betonte der Portugiese.

Real hatte am Vortag den Einzug ins Halbfinale der Champions League perfekt gemacht. Dort wartet nach dem Cupfinale kommenden Mittwoch erneut der FC Barcelona. "Barca ist der schwierigste Gegner, den es gibt", meinte Ronaldo, der den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg in London gegen Tottenham erzielt hatte. Der 26-Jährige hält damit bei 40 Toren in 45 Pflichtspielen. Nur Barca-Superstar Lionel Messi ist mit 48 Toren in 46 Partien noch produktiver.

"El Clasico" ist aber viel mehr als das Duell der beiden aktuell vielleicht weltbesten Fußballer. Für Real gilt es, die Schmach des 29. Novembers vergessen zu machen. Damals war das "Weiße Ballett" in Barcelona 0:5 vorgeführt worden. "Das wird ein völlig anderes Spiel", versprach Ronaldo. "Wir müssen an unsere Chance glauben, denn sie sind auch nicht von einer anderen Welt. Der Bessere wird gewinnen und ich hoffe, es ist Real Madrid."

Ronaldo war 2009 für die Rekordablöse von 94 Millionen Euro von Manchester United nach Madrid gewechselt, hat mit den "Königlichen" aber noch keinen Titel gewonnen. Dabei hat der Portugiese mit 73 Toren in 80 Pflichtspielen für Real die Erwartungen bisher erfüllt. "Uns stehen schwierige Aufgaben bevor. Wir müssen gut vorbereitet sein", erkannte Ronaldo. "Aber es gibt Tage, an denen im Fußball alles passieren kann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel