vergrößernverkleinern
Linienrichter hatte einen Bierbecher abbekommen © APA (epa)

Der FC St. Pauli muss trotz des Becherwurf-Skandals nun doch nicht das erste "Geisterspiel" in der Geschichte der deutschen

Der FC St. Pauli muss trotz des Becherwurf-Skandals nun doch nicht das erste "Geisterspiel" in der Geschichte der deutschen Fußball-Bundesliga bestreiten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den Verein am Donnerstag stattdessen, das erste Spiel der neuen Saison mindestens 50 Kilometer außerhalb Hamburgs auszutragen.

Damit korrigierte das Gericht in Frankfurt/Main das Urteil aus erster Instanz, wonach der abstiegsbedrohte Club die Partie gegen Werder Bremen am Ostersamstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit hätte bestreiten müssen. St. Pauli nahm das Urteil ebenso wie der DFB-Kontrollausschuss an.

Zudem darf der Verein "nicht mehr als 12.500 Zuschauer zulassen", erklärte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz nach der mündlichen Verhandlung in der DFB-Zentrale. "Das Urteil hat den Charme, dass nicht in den sportlichen Verlauf eingegriffen wird." Chefankläger Anton Nachreiner vom DFB-Kontrollausschuss hatte erneut ein "Geisterspiel" gefordert. Das Spiel gegen Schalke 04 am 1. April war in der 87. Minute abgebrochen worden, weil ein St. Pauli-Fan den Schiedsrichter-Assistenten Thorsten Schiffner mit einem geworfenen Bierbecher verletzt hatte. Die Begegnung war mit 2:0 für Schalke gewertet worden.

"Überragend, ich habe großen Respekt vor der Entscheidung des DFB. Das nennt man Fair Play", sagte St. Paulis Trainer Holger Stanislawski. "Das ist ein nach wie vor sehr hartes Urteil", meinte hingegen Manager Helmut Schulte. "Positiv ist, dass nicht in den laufenden Wettbewerb eingegriffen wird. Insgesamt ist es ein Urteil für die Fans und ich glaube, gut für den Fußball insgesamt." Vizepräsident und Anwalt Gernot Stenger geht davon aus, dass die Hamburger nach Bremen oder Hannover ausweichen - falls St. Pauli absteigt, wäre es dann ein Zweitliga-Spiel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel