vergrößernverkleinern
Punkteteilung im Santiago Bernabeu © APA (epa)

Die erste von vier "clasicos" binnen 18 Tagen zwischen Real und Barcelona hat am Samstag im Estadio Bernabeu ein 1:1 gebracht.

Die erste von vier "clasicos" binnen 18 Tagen zwischen Real und Barcelona hat am Samstag im Estadio Bernabeu ein 1:1 gebracht. Lionel Messi brachte Barca in der 53. Minute per Elfmeter in Führung, Cristiano Ronaldo schaffte in der 82. Minute ebenfalls aus einem Strafstoß noch den Ausgleich, die zu diesem Zeitpunkt nach Rot für Albiol wegen Torraubs bereits eine halbe Stunde in Unterzahl agierten.

Nach zuletzt fünf Siegen en suite über Real musste Barcelona erstmals wieder gegen den Erzrivalen Federn lassen. Der Punkteverlust lässt sich für die Mannschaft von Josep Guardiola aber verschmerzen, schließlich scheint der Meistertitel angesichts von acht Punkten Vorsprung sechs Runden vor Schluss abholbereit zu sein.

Real-Coach Jose Mourinho nahm zunächst Anleihen an jener Defensiv-Taktik, die er vor einem Jahr als Inter-Coach in der Champions League gegen Barcelona erfolgreich angewendet hatte. Die Madrilenen standen extrem tief und suchten ihr Heil in Kontern.

Wirklich gefährlich wurden sie vor der Pause jedoch nur aus einer Standard-Situation: Nach einem Eckball wehrte Adriano einen Kopfball von Ronaldo auf der Linie ab (45.). Doch auch Barcelona hatte trotz der klaren Feldüberlegenheit bis auf zwei von Casillas parierten Messi-Chancen (19., 44.) und vergeblichen Elfmeter-Forderungen nach einer Attacke von Casillas an Villa (25.) nicht viel zu bieten.

Turbulenter wurde es nach dem Seitenwechsel. Zunächst streifte ein Ronaldo-Freistoß die Stange, dann rang Albiol Barca-Stürmer Villa im Strafraum nieder. Der Real-Verteidiger, der vor dem Foul schon den Ball mit der Hand gespielt hatte, sah wegen Torraubs Rot, Messi verwertete den fälligen Elfer.

Danach hatten Xavi (62./Lattenschuss) und Villa (71./Casillas wehrte ab) die Entscheidung auf dem Fuß. Diese vergebenen Chancen sollten sich rächen, denn Real legte das Defensiv-Konzept ab, entwickelte trotz Unterzahl viel Druck und schaffte noch den Ausgleich: Dani Alves legte Marcelo im Strafraum, Ronaldo verwandelte sicher und erzielte sein erstes Tor überhaupt gegen Barca (83.). In den hektischen Schlussminuten vergaben Khedira (90.) bzw. Villa (94.) die Möglichkeiten auf den Sieg.

Das "clasico"-Festival geht bereits am kommenden Mittwoch im Rahmen des spanischen Cup-Finales in Valencia weiter. Am 27. April und 3. Mai kämpfen die beiden derzeit wohl besten Mannschaften der Welt um den Einzug ins Champions-League-Finale. Dabei wird Barca wohl auf Kapitän Puyol verzichten müssen. Der Innenverteidiger, der nach überstandener Knieverletzung seine erste Partie nach fast drei Monaten absolvierte, wurde wegen einer Muskelblessur im Oberschenkel vom Platz getragen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel