vergrößernverkleinern
Pogatetz und Kollegen geben Kampf nicht auf © APA (dpa)

Hannover 96 bläst mit ÖFB-Teamspieler Emanuel Pogatetz zur Jagd auf den FC Bayern: Pünktlich zum Endspurt in der

Hannover 96 bläst mit ÖFB-Teamspieler Emanuel Pogatetz zur Jagd auf den FC Bayern: Pünktlich zum Endspurt in der Fußball-Bundesliga haben die Niedersachsen im Kampf um Platz drei und die Champions-League-Qualifikation jegliche Zurückhaltung über Bord geworfen. "Wir lassen nicht locker und werden die Bayern jagen", sagte 96-Trainer Mirko Slomka vor dem Spiel beim SC Freiburg am Gründonnerstag.

Sollte der Rekordmeister aus München noch einmal einen Durchhänger haben, müsse sein Team zur Stelle sein. "Ich werde lieber Dritter als Vierter", betonte Slomka. Auch Pogatetz heizte das Rennen an. "Wir werden alles versuchen, nochmals auf den dritten Platz zu kommen", meinte der Innenverteidiger. Und sein Kollege, der frühere FCB-Stürmer Jan Schlaudraff, stellte klar: "Wir wollen den Sieg erringen und damit die Bayern unter Druck setzen."

Der Tabellenvierte hat vor dem Osterwochenende nur einen Punkt Rückstand auf den FC Bayern und Rang drei. Mit einem Sieg bei den Freiburgern, die aus den vergangenen sieben Spielen nur vier Punkte geholt und ihre Europa-League-Hoffnungen auf ein Minimum reduziert haben, würde 96 zunächst am Rekordmeister vorbeiziehen. Der könnte mit einem Erfolg am Samstag bei der abstiegsbedrohten Frankfurter Eintracht aber zurückschlagen.

Aufpassen will 96 im Freiburger Badenova-Stadion besonders auf den mit 20 Treffern erfolgreichsten SC-Angreifer Papiss Demba Cisse, der mit Bayern-Nationalstürmer Mario Gomez (22) noch um die Torjägerkrone kämpft. "Ihn müssen wir aus dem Spiel bekommen", erklärte Schlaudraff und wird in seiner Auffassung von seinem Coach bestätigt. "Die Freiburger werden versuchen, mit einem schnellen Spiel und langen Bällen Cisse vorne einzusetzen. Er war an mehr als 60 Prozent der Treffer beteiligt", betonte Slomka.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel