vergrößernverkleinern
Am Samstag gastiert Milan bei Brescia © APA (epa)

Der AC Milan eilt dem ersten italienischen Fußball-Meistertitel seit 2004 entgegen. Der Club von Ministerpräsident Berlusconi

Der AC Milan eilt dem ersten italienischen Fußball-Meistertitel seit 2004 entgegen. Der Club von Ministerpräsident Berlusconi weist fünf Runden vor Schluss sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Napoli auf. Am Samstag gastiert Milan beim abstiegsbedrohten Brescia, die Mailänder haben aufgrund des Fehlens von Zlatan Ibrahimovic (gesperrt) und Alexandre Pato (verletzt) Offensivprobleme.

Mit Antonio Cassano und Robinho hat Milan aber noch zwei namhafte Offensivasse im Ärmel. Tormann Christian Abbiati kann es kaum erwarten, den Lokalrivalen und Serienchampion Inter Mailand als Gewinner des sogenannten Scudetto abzulösen. "Wir haben den Scudetto bereits von den Inter-Trikots heruntergelöst", scherzte Abbiati. "Jetzt nehmen wir die Nadel und nähen den Scudetto auf unsere Shirts", sagte der Schlussmann. Die kurze Reise nach Brescia wird Milan aufgrund des Osterverkehrs mit dem Zug absolvieren.

Der Tabellenzweite Napoli gastiert im Südderby bei Palermo. Inter hat sich mit einer 0:2-Niederlage in Parma wohl nicht nur aus dem Titelrennen verabschiedet, die Mailänder haben sich auch Probleme im Kampf um die direkte Qualifikation für die Champions-League-Gruppenphase aufgehalst. Als Tabellendritter beträgt der Vorsprung auf Lazio Rom nur noch drei Punkte, und am Samstag kommen die Römer ins San-Siro-Stadion. Inter-Kapitän Javier Zanetti stärkt dem in der Kritik stehenden Trainer Leonardo den Rücken: "Leonardo macht einen großartigen Job."

Neben Inter und Lazio darf sich auch noch Udinese (daheim gegen Parma) Hoffnungen auf Platz drei machen. Bei Bologna, dem Arbeitgeber des verletzten Österreichers György Garics, sorgt aktuell eine Affäre rund um missbräuchlich verwendete Behindertenparkpickerl für mächtig Aufruhr. Zahlreiche Bologna-Spieler, unter ihnen Stürmer Marco Di Vaio und Tormann Emiliano Viviano, sind in dieser Causa bereits von Staatsanwälten befragt worden. Laut Club-Angaben soll das Pickerl einer persönlichen Assistentin bestimmter Spieler gehören, sie soll auch mit den Autos der Kicker unterwegs sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel