vergrößernverkleinern
Higuain schoss drei Tore in Valencia © APA (epa)

Der FC Barcelona bleibt auf Meistertitelkurs. Der Titelverteidiger mühte sich am Samstag zu einem 2:0-Heimsieg gegen Osasuna und

Der FC Barcelona bleibt auf Meistertitelkurs. Der Titelverteidiger mühte sich am Samstag zu einem 2:0-Heimsieg gegen Osasuna und führt fünf Runden vor Schluss acht Punkte vor Real Madrid. Der frisch gebackene Cupsieger Real fegte auswärts über den Tabellendritten Valencia mit 6:3 hinweg. Beide Teams schonten zahlreiche Stars, am Mittwoch steigt im Champions-League-Habfinale das nächste Duell.

Im Camp-Nou-Stadion von Barcelona wurde Lionel Messi für das bereits 50. Pflichtspieltor der laufenden Saison gefeiert. Der nach einer knappen Stunde eingewechselte Argentinier besiegelte in der 87. Minute den Endstand, zuvor hatte David Villa mit dem 1:0 seine Torsperre durchbrochen (24.).

Messi hat somit die bisherige spanische Saisonbestmarke der Real-Madrid-Legende Ferenc Puskas (49 Tore) überboten. Messi hält bei 31 Liga-, sieben Cup-, neun Champions-League- und drei Supercup-Toren für Barca. Wie Messi wurden auch Andres Iniesta und Xavi erst eingewechselt. Abwehrspieler Gerard Pique durfte sich das Match überhaupt von der Tribüne aus mit seiner Freundin Shakira ansehen.

Das Mestalla-Stadion in Valencia ist dieser Tage ein ausgezeichneter Boden für Real. Am Mittwoch triumphierte Real dort im spanischen Cupfinale gegen Barcelona mit 1:0 nach Verlängerung, drei Tage später feierte ein stark ersatzgeschwächtes Team einen 6:3-Kantersieg über Valencia.

Zur Pause führte Real bereits 4:0, Matchwinner war Gonzalo Higuain mit drei Treffern (31., 42., 53.). Die weiteren Real-Tore steuerten Karim Benzema (23.) und Kaka (39., 62.) bei. Valencia, das zwischenzeitlich 1:6 zurück lag, betrieb durch Roberto Soldado (60.), Jonas (80.) und Jordi Alba (85.) Ergebniskosmetik. Nie zuvor hatte ein Auswärtsteam im Mestalla, wo Österreichs Nationalteam 1999 0:9 unterging, sechs Treffer erzielt.

"Das war spektakulär. Wir kämpfen, solange es mathematisch möglich ist", meinte Real-Trainer Jose Mourinho, der bereits mit einem Auge auf das nächste Treffen mit Barca geschielt hat. Angesichts des Halbfinal-Heimspiels der Champions League gegen den Erzrivalen verzichtete Mourinho in der Startformation u.a. auf Cristiano Ronaldo, Xabi Alonso und Pepe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel