vergrößernverkleinern
Portugals Meister spielt eine Traumsaison © APA (epa)

Portugals Club-Fußball feiert in der laufenden Europa-League-Saison historische Erfolge. Mit dem FC Porto, Benfica Lissabon und

Portugals Club-Fußball feiert in der laufenden Europa-League-Saison historische Erfolge. Mit dem FC Porto, Benfica Lissabon und Sporting Braga stehen gleich drei Vertreter im Halbfinale, einziger nicht-portugiesischer Club in den Hinspielen am Donnerstag (21.05 Uhr) ist Villarreal aus Spanien. Für Österreichs Portugal-Export Markus Berger ist Porto, das Villarreal empfängt, klarer Titelfavorit.

"Porto spielt eine überragende Saison, so eine spielt man normal nur alle 50 Jahre. Porto ist absolut Champions-League-reif", schwärmte der Innenverteidiger von Academica Coimbra im Gespräch mit der APA. In der Liga steht Porto bereits seit Anfang April als überlegener Champion fest. "Sie gehen mit einem unglaublichen Selbstvertrauen in jedes Spiel." Berger glaubt, dass mit Cup (Finale gegen Vitoria Guimaraes) und Europa League noch zwei weitere Titel hinzukommen werden.

Als absolut herausragend im starken blau-weißen Kollektiv bezeichnet der 26-Jährige das Offensiv-Duo Hulk/Falcao. "Hulk und Falcao sind ein Wahnsinn, die machen den Unterschied aus. Die werden mit Saisonende wohl um einige Millionen verkauft werden", glaubt Berger, dass Porto seine Kicker einmal mehr zu reichlich Geld machen wird. Wie es in den vergangenen Jahren u.a. schon bei Spielern wie Deco, Paulo Ferreira, Ricardo Carvalho, Diego oder Anderson der Fall gewesen war.

Im Duell zwischen Benfica und Braga gibt Berger dem Außenseiter aus Braga gute Chancen. "Braga steht sehr gut in der Defensive und spielt auf Konter. Das werden enge Partien", prophezeite der Österreicher. Berger scheint auch in dieser Saison mit Coimbra den Klassenerhalt zu schaffen, drei Spiele vor Schluss beträgt der Vorsprung auf die Abstiegszone sechs Punkte. Der Salzburger hat noch ein Jahr Vertrag, bei seinem Manager sind aber auch Anfragen aus Italien, Frankreich und Spanien eingelangt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel