vergrößernverkleinern
Wiener Neustadt feierte 4:2-Sieg © APA (Neubauer)

Die Austria hat am Samstag im Kampf um den Fußball-Meistertitel einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen müssen. Die

Die Austria hat am Samstag im Kampf um den Fußball-Meistertitel einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen müssen. Die zweitplatzierten Violetten kassierten auswärts gegen Wiener Neustadt eine 2:4-Niederlage und liegen nun schon vier Punkte hinter Spitzenreiter Sturm Graz.

Während die Niederösterreicher nach zuletzt drei Schlappen in Folge wieder punkteten, warten die Wiener schon seit fünf Pflichtspielen auf einen vollen Erfolg. Dabei schienen die Austrianer die jüngsten Tiefschläge relativ gut weggesteckt zu haben, kamen sie doch zunächst zu den besseren Chancen. Ein Drehschuss von Linz ging genau auf Fornezzi (2.), ein Stankovic-Schuss flog über die Querlatte (13.) und ein Barazite-Kopfball verfehlte nur knapp das Tor (15.). Logische Folge der vorläufigen Überlegenheit war die Führung durch Stankovic, der nach einem Querpass von Liendl und einem misslungenen Schussversuch von Linz abstaubte (17.).

Vier Minuten später jedoch wurden erstmals in der Partie jene eklatante Abwehrschwächen der Austria sichtbar, die schließlich zur Niederlage führen sollten. Suttner verlor den Ball an Sadovic, der Burgstaller einsetzte. Der künftige Rapidler legte für Aigner ab und der Goalgetter schoss souverän zum Ausgleich ein.

Bis zur Pause hielten sich die Spielanteile noch die Waage - die Gastgeber kamen ihrem zweiten Treffer bei einem Burgstaller-Schuss nahe (39.), die Austria hatte bei einem Lattenknaller von Liendl Pech (35.). Nach dem Seitenwechsel kippte die Partie vor allem aufgrund vieler Konzentrationsschwächen der Wiener zugunsten von Wiener Neustadt.

Die Schöttel-Truppe benötigte nach dem Wiederanpfiff nur wenige Sekunden, um durch einen sehenswerten Aigner-Kopfball nach Flanke von Schicker in Führung zu gehen. In der 54. Minute schloss Simkovic einen Konter über Burgstaller zum 3:1 ab, zwölf Minuten später sorgte Grünwald mit einem trockenen Schuss nach neuerlicher Konfusion in der Austria-Defensive für die Entscheidung.

Die Gäste rafften sich danach zwar noch einmal auf, mehr als der Anschlusstreffer durch einen Kopfball des eingewechselten Tadic (72.) gelang aber nicht mehr. Linz hätte es in der 80. Minute noch einmal spannend machen können, sein Kopfball ging jedoch ans Außennetz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel