vergrößernverkleinern
"Barca soll die Strafe auf dem Platz aussprechen" © APA (epa)

Ottmar Hitzfeld, der deutsche Teamchef des Schweizer Nationalteams, hat die Spielweise Real Madrids beim 0:2 im

Ottmar Hitzfeld, der deutsche Teamchef des Schweizer Nationalteams, hat die Spielweise Real Madrids beim 0:2 im Halbfinal-Hinspiel der Champions gegen den FC Barcelona als "Schande für Real" bezeichnet. "Eine solche Spielweise kann nicht der Anspruch der Königlichen aus Madrid sein", schrieb der 62-Jährige vor dem Rückspiel am Dienstag im Camp Nou in seiner aktuellen Kolumne für den "kicker".

Der Barca-Erfolg vor einer Woche habe ihn gefreut. Zum Glück habe die destruktive Methode von Real-Coach Jose Mourinho, nur zu provozieren und die Aktionen des Gegners zu zerstören, nicht gegriffen. "Das Markenzeichen, das Image dieses legendären Klubs wurde damit beschädigt. Mourinho hat bestimmt gespürt, dass ihn für diese Taktik herbe Kritik erwarten würde, deshalb ging er hinterher so in die Offensive", glaubt Hitzfeld, der 1997 mit Borussia Dortmund (Wolfgang Feiersinger) und 2001 mit Bayern München die "Königsklasse" gewonnen hatte.

Der Experte eines Pay-TV-Senders ist der Meinung, dass sein Trainer-Kollege mit seiner Kritik völlig daneben lag, weil der deutsche Referee bei allen heiklen Entscheidung richtig gelegen sei. "Und Verdächtigungen mit dem Barca-Engagement für Unicef zu begründen, das geht nicht, da ist die Grenze überschritten. Ich habe Mourinho bei Trainertagungen der UEFA so erlebt, wie er wirkt: arrogant, unnahbar, Kaugummi kauend, irgendwie flegelhaft. Barca sollte im Rückspiel die Strafe auf dem Platz aussprechen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel