vergrößernverkleinern
KSV-Fans dürfen sich über den Heimvorteil freuen © APA (Leodolter)

Für den Kapfenberger SV und die Austria Lustenau geht es bei der Premiere um höchste Fußball-Cup-Ehren. Im ersten Halbfinale

Für den Kapfenberger SV und die Austria Lustenau geht es bei der Premiere um höchste Fußball-Cup-Ehren. Im ersten Halbfinale des "Samsung"-ÖFB-Cups treffen am Dienstag im Franz-Fekete-Stadion zu Kapfenberg zwei krasse Außenseiter aufeinander. Im Duell des Tabellenachten der Bundesliga mit dem Dritten der Erste Liga dürfen sich beide Teams Hoffnungen auf den Einzug ins Finale am 29. Mai machen.

Sowohl die Obersteirer, als auch die Vorarlberger standen noch nie in der Vorschlussrunde. Vom vielbeschworenen "Spiel des Jahres" wollen beide Trainer trotzdem nichts wissen. Auch die Favoritenrolle scheint trotz der an sich klaren Ausgangslage nicht verteilt. Die als erster Club aus dem Ländle seit 41 Jahren im Halbfinale stehenden Vorarlberger zeigten im Viertelfinale mit dem sensationellen 4:0-Kantersieg auswärts gegen Rekordcupsieger Austria Wien auf, die Steirer taten sich beim 2:0 in Wien gegen die Vienna hingegen schwer.

"Man kann nicht sagen, dass es einen Favoriten gibt", analysierte KSV-Trainer Werner Gregoritsch die Ausgangslage. Sein Gegenüber Edi Stöhr erwartete "einen richtigen Pokal-Fight" und stellte fest: "Es wird eine schwierigere Partie als gegen die Austria."

Mit Spielen gegen Zweitligisten machten die steirischen "Falken" im Cup-Bewerb ausgiebig Gebrauch. In der 2. Runde wurde der FC Gratkorn (3:1) eliminiert, im Achtelfinale der FC Lustenau (2:0 n.V.), ehe es die Vienna erwischte. Souverän waren die Auftritte des Bundesligisten dabei aber nicht.

Die Vorarlberger reisten am Montag selbstbewusst in die Obersteiermark. "Wir freuen uns auf dieses Spiel. Und ich kann keine Nervosität bei meinen Spielern feststellen", berichtete Coach Stöhr. Für beide Mannschaften geht es neben dem sportlichen Prestige auch um ein finanzielles Zuckerl. Für den Einzug ins Finale winken 120.000 Euro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel