vergrößernverkleinern
Strafe gegen Mourinho nach Champions-League-Eklat © EPA FILE

Der europäische Fußball-Verband (UEFA) hat am Freitag Star-Trainer Jose Mourinho für fünf Europacup-Spiele gesperrt. Zudem

Der europäische Fußball-Verband (UEFA) hat am Freitag Star-Trainer Jose Mourinho für fünf Europacup-Spiele gesperrt. Zudem muss der Trainer von Real Madrid 50.000 Euro Strafe zahlen. Der Portugiese hatte während und nach dem Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Barcelona (0:2) scharfe Kritik an den Schiedsrichtern geäußert.

Das erste Match der Sperre hat Mourinho bereits im Rückspiel gegen Barcelona abgesessen. Ein weiteres wurde zur Bewährung auf drei Jahre ausgesetzt. Mourinho dürfte also bei den drei ersten Champions-League-Spielen der kommenden Saison seine Mannschaft nicht betreuen.

Mourinho hatte beim Heimspiel am 27. April mit höhnischen Gesten auf den Feldverweis für Abwehrspieler Pepe durch den deutschen Schiedsrichter Wolfgang Stark reagiert und war auf die Tribüne verwiesen worden. Mourinho hatte nach der Partie Verschwörungstheorien geäußert, u.a. aufgrund der Zusammenarbeit Barcelonas mit der UNICEF. Real kündigte laut spanischen Medien Einspruch gegen die Sperre ein. In letzter Instanz könnte darüber der Internationale Sportgerichtshof (CAS) entscheiden.

Verteidiger Pepe erhielt ein Spiel Sperre, die als verbüßt gilt, weil er im Rückspiel gegen Barca nicht dabei war. Dazu kommen 20.000 Euro Strafe für Real wegen des Verhaltens seiner Fans. Aufseiten Barcelonas wurde Ersatztorwart Jose Pinto für drei Spiele gesperrt, nachdem er in der Pause wegen einer Tätlichkeit bei einem Tumult vor dem Spieler-Tunnel die Rote Karte gesehen hatte. Er fehlt damit auch im Endspiel am 28. Mai in London gegen Manchester United.

Erst am Donnerstag hatte Real bei der UEFA Einspruch gegen die Abweisung eines Protestes eingelegt, mit dem die Madrilenen gegen den Platzverweis für Pepe sowie das Verhalten von einigen Barcelona-Spielern während der Partie protestiert hatten. Damit war der Rekordmeister in erster Instanz am Montag bei der UEFA gescheitert. Die Anhörung der Berufungskommission wird am 16. Mai stattfinden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel