vergrößernverkleinern
Fünfmal trafen die Violetten nach der Pause © APA (Hochmuth)

59 geniale Sekunden haben Titelaspirant Austria Wien genügt, um im Heimspiel der 32. Bundesliga-Runde gegen den designierten

59 geniale Sekunden haben Titelaspirant Austria Wien genügt, um im Heimspiel der 32. Bundesliga-Runde gegen den designierten Absteiger LASK auf die Siegerstraße zu finden und am Ende klar 5:0 zu gewinnen. Ein Doppelschlag durch "Super-Joker" Michael Liendl (53.) und Torjäger Roland Linz (54.) brachte die Vorentscheidung. Es war der erste Erfolg für die Veilchen nach fünf sieglosen Pflichtspielen.

Die weiteren Treffer besorgten erneut Linz (69.) sowie die eingewechselten Dario Tadic (88.) und Nacer Barazite (91.). In der Tabelle blieb die Austria damit Zweiter, verkürzte den Rückstand auf Tabellenführer Sturm Graz, der erst Sonntagnachmittag (16.00 Uhr) beim Cup-Finalisten SV Ried antritt, vorerst auf einen Zähler. Der LASK, der unter Trainer Walter Schachner bis Samstag in Auswärtsspielen unbesiegt gewesen war, aber auch das vierte Saisonduell mit der Austria verlor, hat vor den Abendspielen weiterhin acht Punkte Rückstand auf den Vorletzten Mattersburg, der Innsbruck empfing.

Zu Beginn hatte es aber alles andere als nach einem Austria-Erfolg ausgesehen, denn die Heim-Elf präsentierte sich in Hälfte eins extrem desolat. Der LASK wusste diese totale Verunsicherung und Hilflosigkeit der Gastgeber aber nicht auszunützen. In der Anfangsphase scheiterte Kogler mit einem Weitschuss aus rund 20 Metern an Austria-Schlussmann Safar (7.), und Kaufmann schoss in der 34. Minute übers leere Tor. Dieser Szene war ein Zweikampf zwischen LASK-Stürmer Kragl und Austria-Innenverteidiger Margreitter an der Strafraumgrenze vorangegangen, bei dem Schiedsrichter Alexander Harkam auf Vorteil für die Linzer entschieden hatte.

Erst nach den Einwechslungen von Barazite (39. für Stankovic) und Liendl (46. für Koch) wurde die Austria gefährlich - und gleich die ersten beiden schönen Spielzüge wurden mit Toren belohnt. Junuzovic und Barazite leiteten das 1:0 durch Liendl ein, nicht einmal eine Minute später schloss Linz nach Vorarbeit von Barazite und Baumgartlinger den nächsten blitzschnellen Angriff der Austria mit einem Torerfolg ab.

Nach diesem Doppelschlag tat sich die Austria leicht, nach Vorarbeit von Barazite schlug Linz ein weiteres Mal per Abstauber zu. Ein Hattrick blieb dem Austria-Kapitän aber versagt, so scheiterte er in Minute 78 nach Liendl-Flanke per Kopf an LASK-Schlussmann Mandl (78.), der nach einem Ideal-Pass von Baumgartlinger auf Tadic ein weiteres Mal hinter sich greifen musste. In der Nachspielzeit krönte Barazite seine Leistung mit dem Treffer zum 5:0-Endstand.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel