vergrößernverkleinern
Zieht an diversen Geduldsfäden seiner Arbeitgeber © APA (dpa/Archiv)

Marko Arnautovic kann sich beim deutschen Fußballklub Werder Bremen keine groben Aussetzer mehr erlauben. Laut Geschäftsführer

Marko Arnautovic kann sich beim deutschen Fußballklub Werder Bremen keine groben Aussetzer mehr erlauben. Laut Geschäftsführer Klaus Allofs hält der Geduldsfaden noch "einen Monat, drei Monate oder ein halbes Jahr". Ein Ultimatum an den ÖFB-Teamspieler wollte der 54-Jährige aber nicht stellen. "Marko hat den Schlüssel dazu in der Hand. Wir haben ihn nicht abgeschrieben", sagte Allofs dem "kicker".

Nach den Angaben des Fachmagazins wurde Arnautovic aus dem Kader für das Dortmund-Spiel am Samstag gestrichen, weil er sich in der Nacht auf Freitag in einer Disco amüsierte. Außerdem soll der Offensivspieler in einigen Lokalen des Bremer Ausgehviertels bereits Lokalverbot haben.

Im Gegensatz zum 22-Jährigen waren einige andere ÖFB-Teamspieler am Samstag im Bundesliga-Einsatz. Gladbach-Verteidiger Martin Stranzl erhielt für seine Leistung beim 2:0 gegen Freiburg die Note drei, Martin Harnik wurde für seinen Auftritt beim 2:1 gegen Hannover mit 3,5 bewertet, 96-Verteidiger Emanuel Pogatetz erhielt einen Vierer - ebenso wie Andreas Ivanschitz beim 3:1-Auswärtssieg gegen Schalke. Sein Clubkollege Christian Fuchs wurde mit einem Dreier bedacht. David Alaba (Hoffenheim) wurde beim 2:1 gegen Nürnberg mit 3,5 benotet, Clemens Walch (Kaiserslautern) beim 2:1 in Wolfsburg mit 4,5.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel