vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo hat derzeit die Nase vorne © APA (epa)

Nach verpassten Titeln in Meisterschaft und Champions League will Real Madrid den FC Barcelona zumindest im Duell der Torjäger

Nach verpassten Titeln in Meisterschaft und Champions League will Real Madrid den FC Barcelona zumindest im Duell der Torjäger besiegen. Cristiano Ronaldo soll im Zweikampf um den "Pichichi" mit Lionel Messi am Ende die Nase vorne haben. Mit drei Toren beim 4:0 gegen Getafe stellte der Portugiese schon einmal den Vereinsrekord von 49 Treffern in einer Saison ein.

Diese Bestmarke hielt seit 51 Jahren der Ungar Ferenc Puskas mit 47 Treffern. In der Primera Division erhöhte Ronaldo sein Torkonto auf 36, fünf mehr als der Argentinier Messi. Damit fehlen ihm nur noch zwei Tore, um die legendären Bestmarken von Telmo Zarra (Athletic Bilbao, Saison 1950/51) und Hugo Sanchez (Real Madrid, Saison 1989/90) zu erreichen. Zwei Partien sind noch zu spielen. "Unser Ziel ist es, Cristiano dabei zu helfen, Torschützenkönig zu werden", sagte Real-Stürmer Gonzalo Higuain.

Die "Königlichen" spielen praktisch nur noch für ihren Superstar. Bei jeder sich bietenden Möglichkeit wurde der 26-Jährige gegen Getafe gesucht. "Wir haben noch dieses eine Ziel. Da ist es logisch, dass ihn die Mitspieler suchen", meinte auch Co-Trainer Aitor Karanka in Vertretung von Jose Mourinho. Der Star-Trainer hatte wieder einmal die obligate Pressekonferenz boykottiert und damit Spekulationen über einen Machtkampf mit Reals Generaldirektor Jorge Valdano angeheizt.

Seit der von der UEFA auferlegten Sperre für fünf Spiele hat der Portugiese öffentlich kein Wort von sich gegeben. "Es war wichtig, dass er einen Schritt zur Seite gemacht hat aufgrund der Lautstärke, die ihn umgeben hat", erklärte Valdano im spanischen TV. Mourinhos Sprecher konterte umgehend: "Valdano ist der Sprecher von Real, aber nicht von Mourinho. Wenn Valdano sagt, dass Mourinho einen Schritt zur Seite macht, täuscht er sich. Jose wird sich melden, wenn er es wünscht und er wird es ohne Doppeldeutigkeiten tun."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel