vergrößernverkleinern
Letzter gegen Erster oder LASK gegen Sturm © APA (Archiv/Leodolter)

Die Hürde scheint keine allzu hohe. Der als Absteiger feststehende LASK würde im Titelrennen der Fußball-Bundesliga aber gerne

Die Hürde scheint keine allzu hohe. Der als Absteiger feststehende LASK würde im Titelrennen der Fußball-Bundesliga aber gerne den Stolperstein abgeben. Am Samstag (18.30 Uhr) gastiert Tabellenführer Sturm Graz in Linz. Drei Spiele trennen die Grazer, die einen Punkt vor Salzburg und zwei vor der Austria liegen, vom Titelgewinn. LASK-Trainer Walter Schachner kündigte aber einen schweren Gang an.

Mit drei Siegen beim LASK, in Wr. Neustadt und zu Hause gegen Wacker Innsbruck hätte Sturm den dritten Meistertitel der Clubgeschichte, den ersten seit 1999, sicher. "Wir sind in der Lage, aus eigener Kraft den Titel zu holen. Das wollen wir bleiben", betonte Sturm-Coach Franco Foda, der mit seinem Team seit vier Runden ungeschlagen ist. "Wir wollen diese drei Spiele gewinnen."

Die Linzer dürfe man aber keinesfalls unterschätzen - auch wenn deren Abstieg seit Mittwoch Gewissheit ist. "Das Spiel gegen den LASK ist nicht gegessen. Sie spielen um Prämien und um Punkte und werden sicher an die Grenzen gehen", warnte Foda. "Es wird nicht leicht." Zudem droht der angeschlagene Stürmer Imre Szabics auszufallen. Im Mittelfeld könnte Kapitän Mario Kienzl nach mäßiger Leistung gegen die Austria (1:1) auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Dem LASK fehlt ohne die verletzten Zickler und Tenesor zwar ein Goalgetter, in der Defensive hatten sie sich zuletzt mit Ausnahme einer 0:5-Pleite gegen die Austria aber gefestigt gezeigt. "Wir werden weiterhin unsere stärkste Mannschaft stellen", versicherte Schachner. "Geschenke gibt es nur zu Weihnachten. Wenn Sturm hier Punkte mitnehmen möchte, werden sie sich das hart erarbeiten müssen."

Von den vergangenen 22 Partien hat der LASK allerdings nur eine einzige gewonnen - vor knapp einem Monat in Salzburg (1:0). Zu Hause sind die Linzer in fünf Versuchen unter Schachner noch sieglos. Der bisher letzte volle Erfolg auf der Gugl datiert vom 16. Oktober (2:1 gegen Wr. Neustadt). Gegen Sturm haben die Oberösterreicher seit ihrem Wiederaufstieg im Jahr 2007 zu Hause auch nur ein einziges Mal gewonnen, am 5. Dezember 2008 (1:0).

Dazu haben die Grazer in ihren vergangenen drei Auswärtsspielen kein Gegentor erhalten - die Statistik spricht also nicht für den LASK, der sich in der zweithöchsten Spielklasse konsolidieren will. Zahlreiche Verträge laufen aus. Daher erwartet Schachner, dass sich seine Spieler besonders gut präsentieren wollen. Für Sturm geht es um ungleich mehr. "Die volle Konzentration gilt dem nächsten Spiel", erklärte Foda. "Wir wollen den Titel."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel