vergrößernverkleinern
Die Citizens holten ersten Titel seit 1976 © APA (epa)

Die Millionen-Investitionen von Manchester City sind mit dem ersten Titelgewinn seit 35 Jahren belohnt worden. Die Citizens

Die Millionen-Investitionen von Manchester City sind mit dem ersten Titelgewinn seit 35 Jahren belohnt worden. Die Citizens holten sich mit einem 1:0-Sieg im Finale gegen Stoke City den FA-Cup. Die Entscheidung vor 88.000 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion brachte ein Bombenschuss von Yaya Toure (74.). City hatte sich in der Liga einen Platz in der Champions-League-Qualifikation gesichert.

Yaya Toure hatte bereits den Halbfinal-Schlager gegen Meister Manchester United mit einem Treffer entschieden, City damit in sein erstes Finale seit 30 Jahren geschossen. Letztlich sorgte der Mittelfeldspieler von der Elfenbeinküste auch für den fünften Triumph im FA-Cup, den ersten seit 1969. Toure scorte mit einem unglaublich scharfen Schuss aus 30 Metern, nachdem Stoke einen Versuch von David Silva nicht aus der Gefahrenzone bekommen hatte.

Die beiden Protagonisten sind nur zwei von zahlreichen Neuverpflichtungen, die die Investitionen von Eigentümer Mansour bin Zayed al Nahyan, der den Club 2008 gekauft hatte, möglich gemacht haben. Beide hatten im Sommer knapp 30 Millionen Euro gekostet. Yaya Toure, der vom FC Barcelona gekommen ist, ist mit einem kolportierten Wochengehalt von mehr als 200.000 Pfund (228.000 Euro) gar der bestbezahlte Spieler der englischen Premier League.

"Der Traum ist Wirklichkeit geworden. Es ist ein fantastischer Sieg für den Club. Es ist großartig, dass wir dieses Finale gewonnen haben und auch unseren Champions-League-Platz haben", sagte der Matchwinner. City-Trainer Roberto Mancini freute sich vor allem für die Fans. "Sie haben sehr lange nichts gewonnen", erinnerte der Italiener. Seinen bis dato letzten Titel hatte der zweifache Meister 1976 im Liga-Cup geholt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel