vergrößernverkleinern
Dortmund in schwarz-gelb gehüllt © APA (dpa)

Mit Fahnen, lauten Gesängen und Meisterschalen aus Pappe haben mehr als 100.000 Menschen am Samstag in Dortmund den siebenten

Mit Fahnen, lauten Gesängen und Meisterschalen aus Pappe haben mehr als 100.000 Menschen am Samstag in Dortmund den siebenten Fußball-Meistertitel ihrer Borussia gefeiert. Neben den rund 80.000 Fans im Dortmunder Stadion versammelten sich Tausende in Beiseln und Biergärten der Stadt und bejubelten den 3:1-Sieg über Eintracht Frankfurt und die anschließende Übergabe der Meisterschale.

Nach dem Spiel bildeten sich spontan Autokorsos durch die Dortmunder Innenstadt. Viele Fans hielten schwarz-gelbe Schals und Pappschilder mit der Aufschrift "Danke Jungs" aus den Autofenstern. "Das ist die beste Meisterschaft aller Zeiten - ich feiere jetzt schon zwei Wochen lang", sagt ein Fan mit einer schwarz-gelben Fahne in der Hand. Nur das Wetter machte anfangs nicht mit: Zum Spielbeginn setzte Regen ein, pünktlich zur Übergabe der Meisterschale kam aber wieder die Sonne durch.

"Deutscher Meister 2011" stand auf vielen der schwarz-gelben T-Shirts und Schals der Dortmunder Fans. Auch die Aufschrift "We have a grandios Saison gespielt" war beliebt - das hatte Torwart Roman Weidenfeller vor zwei Wochen in nicht ganz korrektem Englisch im Gespräch mit einem Reporter eines arabischen Fernsehsenders gesagt.

Vor der Public-Viewing-Veranstaltung in den Westfalenhallen hatten sich schon am Vormittag lange Schlangen gebildet. "Mittags mussten wir die eine Halle wegen Überfüllung dicht machen und haben dann noch eine zweite aufgemacht", sagte ein Ordner. "Auch die war dann aber ganz schnell voll." Nach Polizeiangaben verlief alles friedlich.

"Bisher war es einfach nur ein schönes Fußballfest", meinte ein Sprecher. Und das soll am Sonntag weitergehen: Bei einem Autokorso durch die Dortmunder Innenstadt wollen die Spieler den Fans die Meisterschale präsentieren und sich feiern lassen. Außerdem gibt es rund um die Westfalenhallen ein Bühnenprogramm mit Musik. Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat sich angekündigt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel