vergrößernverkleinern
Entscheidung erst in der Nachspielzeit © APA (Oczeret)

Red Bull Salzburg hat seine Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung in der Fußball-Bundesliga am Sonntag in letzter

Red Bull Salzburg hat seine Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung in der Fußball-Bundesliga am Sonntag in letzter Sekunde am Leben erhalten. Ein Elfmeter von Roman Wallner in der fünften Minute der Nachspielzeit rettete den Salzburgern einen 1:0-Sieg in Mattersburg. Der Titelverteidiger liegt damit zwei Runden vor Schluss einen Punkt hinter Leader Sturm Graz auf Tabellenplatz zwei.

Die Salzburger hatten ideenlos gewirkt, bis Wallner vom Punkt die Nerven behielt. Der Teamstürmer erzielte mit einem platzierten Strafstoß ins rechte Eck seinen 17. Saisontreffer - vielleicht den wichtigsten. Manuel Seidl hatte Gonzalo Zarate zu Fall gebracht. Zuvor war die Pfeife von Referee Drachta bei einem Zweikampf von Höller mit Zarate im Strafraum ebenso stumm geblieben (65.) wie nach einem Foul von Malic an Dusan Svento knapp außerhalb kurz vor der Pause (41.). In der 96. Minute musste Salzburg-Keeper Gerhard Tremmel den Sieg mit einer Glanzparade gegen Patrick Bürger noch festhalten.

Von Kreativität war ohne den erkrankten Alan bei Salzburg fast nichts zu sehen gewesen. Anstelle des angeschlagenen Brasilianers stürmte Wallner im 4-3-3-System von Trainer Ricardo Moniz im Zentrum. In der Innenverteidigung ersetzte Milan Dudic Youngster Martin Hinteregger. Bei den Mattersburgern fehlte unter anderem Routinier Michael Mörz wegen Oberschenkelproblemen, dafür kehrte Ilco Naumoski nach einer Sperre zurück.

Die Bullen hatten vor der Pause zwar etwas mehr Spielanteile, Zwingendes war aber nicht dabei. Einen Schuss von Svento blockte Teamkollege Wallner ab (22.), ein Versuch von Zarate ging zu zentral auf das Tor von Thomas Borenitsch (30.).

Nach Seitenwechsel waren dann sogar die Mattersburger gefährlicher. Erst scheiterte Patrick Farkas an Salzburg-Keeper Gerhard Tremmel (49.), dann agierte er nach einem kapitalen Fehler von Afolabi zu uneigennützig (63.). Auf der Gegenseite kamen Jakob Jantscher (49.), Zarate (51.), Wallner (65.) und Simon Cziommer (68.) mit Schüssen einem Treffer am nächsten. Die größte Torchance aus dem Spiel ließ der agile Zarate aus, dessen Ball am langen Eck vorbeikullerte (75.).

Die Salzburger haben damit nach zuletzt vier Siegen in Folge in den beiden abschließenden Runden zu Hause gegen den Vierten Ried und bei der Austria weiterhin die Chance auf den vierten Meistertitel in den vergangenen fünf Jahren. Der Titelverteidiger muss dabei aber auf einen Umfaller von Sturm entweder in Wr. Neustadt oder zum Abschluss zu Hause gegen Wacker Innsbruck hoffen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel